Matthias Schwab wird sich in Ohio und Minnesota für sein erstes Major-Turnier einschlagen. Die PGA-Championship findet Anfang August in San Francisco statt.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Rob Carr

Auf dem Platz können sie Abstand halten ohne Ende. Doch Golfspieler schwingen nicht 24/7 ihre Schläger, Golfspieler sind Menschen wie du und ich, sie haben Familie, sie haben soziale Kontakte, viele von ihnen gehen einkaufen. Auch Golfspieler sind also nicht völlig aus dem Schneider. Seit dem Neustart der US-amerikanischen PGA-Tour Mitte Juni wurden sechs Profis positiv getestet. Nun wich auch das mit 9,3 Millionen US-Dollar dotierte Memorial in Dublin/Ohio, wo sich die Tour am 16. Juli fortsetzt, vom Plan ab, zumindest 9000 Zuseher pro Tag zuzulassen. Turnier-Initiator Jack Nicklaus, Sieger in 18 Majors, sieht sich "in der Verantwortung, die Gesundheit und Sicherheit aller Teilnehmer zu beachten".

Für Golfer ist die Kulisse weniger wichtig als für Fußballer, auch Matthias Schwab kann sich mit Geisterturnieren abfinden. Der Steirer ist froh genug, auf Einladungsbasis einige Turniere der PGA-Tour zu bestreiten. Dafür verzichtet er, ebenso wie Bernd Wiesberger, auch auf die beiden weit niedriger dotierten European-Tour-Events in Österreich (jeweils 500.000 Euro). Am Donnerstag beginnen die Austrian Open in Atzenbrugg, in einer Woche folgen die Euram Bank Open im GC Adamstal.

Bernd Wiesberger (34) bringt schon relativ viel Routine mit. Die PGA-Championship ist sein 21. Major.
Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Hector Viva

Schwab und Wiesberger schlagen lieber nächste Woche in Ohio und dann bei den mit 6,4 Millionen US-Dollar 3M-Open in Blaine bei Minneapolis ab. Höhepunkt des US-Trips soll für beide die PGA-Championship ab 6. August in San Francisco werden. Schwab (25) geht als jüngster Österreicher aller Zeiten in eines der vier größten Turniere, für Wiesberger (34) ist es das 21. Major.

Nur wenige Tage nachdem er die Einladungen erhalten hatte, war Schwab nach Orlando in Florida geflogen, wo er sich zwei Wochen lang in einem Golfresort weitgehend selbst isoliert hat. Er sagt, er habe ob der aktuellen Situation "großen Respekt" und deshalb seine sozialen Kontakte "auf ein Minimum reduziert". Training auf einem nahen Kurs ist möglich, er nützt aber bewusst nicht den öffentlichen Fitnessraum, sondern einen privaten.

"Gut drauf und voller Selbstvertrauen"

Am Sonntag gehen die zwei Wochen zur Neige, Schwab ist nach wie vor "gut drauf und voller Selbstvertrauen". Es kommt nicht von ungefähr, ist auf gute Resultate zurückzuführen. Bei den Meisterschaften im GC Zell am See / Kaprun lieferte sich Schwab mit Wiesberger ein packendes Duell, er verlor es mit 27 gegenüber 28 unter Par. Umso mehr freute er sich beim Audi-Circuit über eine 62 am GC Murhof, die beste Runde seiner Karriere.

Der Sohn von Andreas Schwab, der 1976 in Innsbruck im Bob von Fritz Sperling saß und als Vierter nur knapp eine Olympiamedaille verpasste, wartet noch auf den ganz großen Erfolg. 2019 war er sehr knapp dran, er verbuchte fünf Top-5-Ergebnisse, darunter zwei zweite Plätze. In der Weltrangliste liegt Schwab derzeit an 90., Wiesberger an 28. Stelle.

Matthias Schwab hat von 2013 bis 2017 mit einem Stipendium an der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee, studiert, dort verfeinerte er vor allem auch sein Golfspiel. Nun sieht er es als "Vorteil, dass ich in den USA die Kultur und die Leute kenne und auch gerne dort bin". Zudem seien ihm durch seine College-Jahre "die Layouts der US-Golfplätze nicht ganz fremd".

Dass auch Golfturniere in näherer Zukunft auf Publikum verzichten müssen, stimmt Schwab nur "ein bisserl traurig". Er muss sich nicht groß umstellen. Schließlich gibt es, insbesondere auf der European Tour, auch etliche Turniere, die kaum Zuseher anziehen. "Da bleibst du eher einsam, wenn du nicht in einem der letzten Flights unterwegs bist." Im Training hat er, wenn er sich konzentrieren will, sowieso lieber seine Ruhe, er übt "lieber alleine als in einer Gruppe". Sich ein Ziel für diese so ungewöhnliche Saison zu setzen sei jedenfalls schwierig. Er will sich, sagt Matthias Schwab. "einfach nur verbessern". (Fritz Neumann, 9.7.2020)