Mary Trump hat das Buch "Zu viel und nie genug. Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf" geschrieben.

Foto: AP / links Simon & Schuster, rechts Peter Serling/Simon & Schuster

Die Nichte von US-Präsident Donald Trump darf ihr Buch über die Familie Trump nun doch veröffentlichen. Der Oberste Gerichtshof in Poughkeepsie, New York, lehnte am Montag den Antrag auf Einstellung der Veröffentlichung ab und hob die einstweilige Verfügung gegen die Autorin Mary Trump und ihren Verleger Simon & Schuster vom 30. Juni auf.

Donald Trumps Bruder Robert hatte zuvor die Verfügung gegen seine Nichte erwirkt, da die Veröffentlichung von "Zu viel und nie genug. Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf" am 28. Juli gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoßen würde, die an den Nachlass seines 1999 verstorbenen Vaters Fred Trump senior gebunden sei. Mary Trump ist Fred Trumps Enkelin.

Trump soll geschummelt haben

Simon & Schuster kündigte an, dass das Buch die "dunkle Geschichte" der Familie Trump beleuchte, um zu erklären, wie Donald Trump "der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit, die wirtschaftliche Sicherheit und das soziale Gefüge der Welt bedroht".

Einige Passagen des Buches sind bereits bekannt geworden. So soll der US-Präsident bei der Aufnahmeprüfung zur University of Pennsylvania geschummelt haben. Seine Schwester Maryanne kommt im Buch ebenfalls zu Wort. Sie sagt zur vermeintlichen Religiosität des Politikers, dass er nur in die Kirche gehe, wenn Kameras aufgebaut seien. (Reuters, red, 14.7.2020)