Im Hafen von Bushehr stieg dichter Rauch auf.

Foto: Reuters / Wana News Agency

Teheran – Mindestens sieben Schiffe brennen einem Agenturbericht zufolge im Hafen der südiranischen Stadt Bushehr. Berichte über Verletzte lägen zunächst nicht vor, meldete die Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch. Seit Juni hat es mehrere Explosionen und Feuer in Militär-, Atom- und Industrieanlagen im Land gegeben.

Anfang Juli wurde die Atomanlage in Natanz schwer beschädigt. Insider aus dem Umfeld der Regierung hatten der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, das Feuer dort könnte durch einen Cyber-Angriff ausgelöst worden sein. Die Agentur Irna hatte vor einigen Tagen Sabotage durch feindliche Kräfte ins Spiel gebracht. Bekannt hatte sich zu einiger der Taten auch eine inländische Gruppe, die sich als Teil des Widerstandes gegen das Regime sieht – ob diese Angaben glaubhaft sind, gilt aber zumindest als umstritten.

Am Wochenende wurden zudem eine Gas-Explosion in Teheran sowie ein Brand in einer petrochemisches Anlage im Süden des Landes gemeldet.

Natanz ist ein zentraler Baustein im Atomprogramm des Iran. Die USA werfen dem Land vor, heimlich nach Atomwaffen zu streben und haben es daher mit Sanktionen belegt, die die Wirtschaft der Islamischen Republik schwer treffen. Die Regierung in Teheran weist die Vorwürfe zurück. (APA, 15.7.2020)