Zwei von Österreichs Eurofightern, die womöglich demnächst Kurs auf Jakarta nehmen.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Wien/Jakarta – Der indonesische Verteidigungsminister hat laut einem Bericht der "Presse" seiner österreichischen Amtskollegin Klaudia Tanner (ÖVP) einen Brief geschickt. Darin bekunde er sein Interesse an den 15 Eurofighter-Jets – die Tanner ja tatsächlich gerne loswerden würde.

"Empfindliche Angelegenheit"

"Bitte gestatten Sie mir, mich in einer höchst wichtigen Angelegenheit für die Republik Indonesien direkt an Sie zu wenden", schreibt der Minister auf Englisch. Prabowo sei von einem deutschen Berater darüber informiert worden, dass Österreich die Eurofighter im Jahre 2002 angeschafft hat. "Um die indonesischen Luftstreitkräfte zu modernisieren, möchte ich mit Ihnen in offizielle Verhandlungen eintreten, um alle 15 Eurofighter für die Republik Indonesien zu kaufen", zitiert die "Presse" aus dem Brief, der mit 10. Juli datiert und Ende vergangener Woche im Ministerium eingetroffen ist.

"Mir ist die Empfindlichkeit der Angelegenheit bewusst", spielt der Minister offenbar auf die leidvolle Geschichte an, die die Republik mit den Überschalljets verbindet. Er kenne die Umstände des Eurofighter-Kaufs in Österreich und seine Auswirkungen bis in die Gegenwart. "Nichtsdestotrotz bin ich sicher, dass mein Angebot beiden Seiten Chancen bietet", glaubt er.

Das österreichische Verteidigungsministerium bestätigte der "Presse", dass der Brief in Tanners Büro eingelangt sei. Kommentieren wollte man das Schreiben aber nicht. (red, 18.7.2020)