Erstmals in der MotoGP top: Fabio Quartararo.

Foto: REUTERS/Marcelo Del Pozo

Jerez de la Frontera – Mit 21 Jahren und beim siebenten Start aus der Pole Position hat Fabio Quartararo am Sonntag den ersten Sieg in der MotoGP-Klasse der Motorrad-WM gefeiert. Der Franzose gewann beim späten Saisonauftakt der Königsklasse mit einer Yamaha den Grand Prix von Spanien in Jerez 4,603 Sekunden vor seinem spanischen Markenkollegen Maverick Vinales. Weltmeister Marc Marquez stürzte schwer.

Marc Marquez überstand den schweren Sturz nicht unverletzt.
Foto: REUTERS/Marcelo Del Pozo

Vorjahressieger Marquez verzeichnete in der fünften Runde in Führung liegend einen langen Ausritt mit 100 km/h durch das Kiesbett, kämpfte sich aber vom 18. Platz noch zurück an die dritte Stelle. Fünf Runden vor dem Ende kam für den Sechsfach-Champion bei der Aufholjagd jedoch das Aus. Nach einem "Highsider" stürzte der 27-jährige Honda-Pilot schwer und zog sich einen Bruch des rechten Oberarms zu. Das gab das Honda-Werksteam bekannt. Der Spanier soll am Montag in Barcelona vom Spezialisten Dr. Xavier Mir operiert werden. Wie lange Marquez ausfällt, ist noch offen. "Manchmal läuft es nicht so wie man es erwartet", schrieb Marquez am Sonntagabend bei Twitter, "es ist das Wichtigste, zurückzukommen und weiterzumachen. Ich verspreche euch allen, dass ich so schnell wie möglich und noch stärker zurückkehre." Durch die Verletzung des Titelverteidigers könnte der deutsche Honda-Testfahrer Stefan Bradl schon am kommenden Wochenende sein Comeback in der MotoGP geben.

Quartararo triumphierte als erst vierter Nicht-Spanier in Jerez im Süden der Halbinsel und sorgte für den ersten Sieg eines Franzosen in der Königsklasse seit 21 Jahren. Der Pilot des Satellitenteams Petronas Yamaha, der 2021 in das Werksteam aufsteigt, übernahm neun Runden vor dem Ende von Vinales die Spitze und ließ sich den Premierenerfolg nicht mehr nehmen.

Fabio Quartararo unterwegs zu einer Premiere.
Foto: EPA/ROMAN RIOS

"Das ist der beste Moment meines Lebens", jubelte der erst im Vorjahr in die MotoGP gekommene Quartararo und widmete den Sieg allen Menschen, die vom Coronavirus betroffen sind. 2019 hatte er sieben Podestplätze erreicht. Werksfahrer Vinales war auch über den zweiten Platz "richtig glücklich". "Ich sah mich zweimal schon am Boden", meinte der Spanier, dem das Vorderrad mit weichen Reifen Probleme bereitete.

Der Italiener Andrea Dovizioso schaffte im 300. MotoGP-Rennen von Ducati den dritten Platz. "Ich hatte große Probleme und habe keine Energie mehr, um richtig glücklich zu sein", erklärte der Vizeweltmeister, der nur drei Wochen zuvor beim Motocross einen Schlüsselbeinbruch erlitten hatte. "Nach dieser Verletzung bin ich sehr froh, auf dem Podest zu stehen."

KTM stark

Ausgezeichnet lief es für das KTM-Werksteam. Der Spanier Pol Espargaro holte den sechsten Platz, weniger als eine Sekunde fehlte auf den Dritten. Rookie Brad Binder (Südafrika) war nach einem Ausritt weit zurückgefallen, kämpfte sich mit starkem Finish aber noch auf den 13. Platz und holte damit ebenfalls Punkte. Der Portugiese Miguel Oliveira aus dem KTM Tech3-Team wurde Achter.

"Pol ist bis zur letzten Runde mit der Spitze mitgekommen", freute sich Team-Manager Mike Leitner auf ServusTV. "Wir haben in den Wintertests gemerkt, dass sich unser Bike auf der Renndistanz in die richtige Richtung bewegt, das haben wir heute bei schwierigen Bedingungen bewiesen. Jetzt ist eine Riesenlast abgefallen."

Kofler "ingesamt ganz zufrieden"

In der Moto3-Klasse stellte der Oberösterreicher Maximilian Kofler im zweiten Saisonlauf mit dem 20. Platz sein bisher bestes Karriere-WM-Resultat von Spielberg im August 2019 ein. "Insgesamt kann ich ganz zufrieden sein, denn schon nach Kurve eins hätte es auch vorbei sein können. Ich habe dort wichtige Zeit liegen lassen müssen", sagte der 19-jährige KTM-Fahrer.

Kofler hatte zwei stürzenden Piloten ausweichen und sich nach gutem Start wieder ganz hinten einreihen müssen. "Die ersten Runden nach dem Zwischenfall waren echt gut, da bin ich die schnellsten Zeiten meines Wochenendes gefahren und habe wieder Anschluss an die Fahrer vor mir gefunden", resümierte der frischgebackene HAK-Maturant nach seinem erst sechsten WM-Einsatz. Die zweite Gruppe erreichte er aber nicht mehr.

Den Sieg beim Neustart der Saison, mehr als vier Monate nach dem Auftakt, sicherte sich wie Anfang März in Katar der Spanier Albert Arenas mit KTM. Das Moto2-Rennen wurde eine Beute des Italieners Luca Marini (Kalex), der beim Auftakt ausgeschieden war. Kommendes Wochenende folgt neuerlich in Jerez der GP von Andalusien. (APA, 19.7.2020)

Ergebnisse der Motorrad-WM – Grand Prix von Spanien:

MotoGP (25 Runden zu je 4,423 km/110,575 km): 1. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 41:23,796 Min. – 2. Maverick Vinales (ESP) Yamaha +4,603 Sek. – 3. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 5,946 – 4. Jack Miller (AUS) Ducati 6,668 – 5. Franco Morbidelli (ITA) Yamaha 6,844 – 6. Pol Espargaro (ESP) KTM 6,938. Weiter: 8. Miguel Oliveira (POR) KTM Tech 3 13,441 – 13. Brad Binder (RSA) KTM 29,640. Ausgeschieden u.a.: Marc Marquez (ESP) Honda, Valentino Rossi (ITA) Yamaha, Iker Lecuona (ESP) KTM Tech 3.

WM-Stand nach dem 1. von 13 Rennen: 1. Quartararo 25 – 2. Vinales 20 – 3. Dovizioso 16. Weiter: 6. P. Espargaro 10 – 8. Oliveira 8 – 13. Binder 3.