Noch keine 3D-gedruckten Nuggets – aber immerhin schon von einem Roboter serviert.

Foto: EVGENIA NOVOZHENINA / REUTERS

Was für viele zunächst nach einem begrenzt appetitlichen Scherz klingen mag, wird nun tatsächlich Realität: Die US-amerikanische Fast-Food-Kette KFC will ihre Chicken Nuggets künftig mit dem 3D-Drucker produzieren lassen. Dies kündigt das Unternehmen als Teil einer "Restaurant der Zukunft" genannten Forschungsinitiative an.

Kooperation

Gemeinsam mit dem russischen Unternehmen 3D Bioprinting Solutions soll dabei Hühnerfleisch nachgeahmt werden. Als Ausgangsmaterialien bedient man sich einer Mischung aus Hühnerzellen und pflanzlichen Materialien, der Druck soll sowohl Geschmack als auch Textur von echtem Hühnerfleisch nachahmen. Dazu kommen dann noch die üblichen Gewürze und Panier, um den "typischen KFC-Geschmack" sicherzustellen.

Der Fast-Food-Anbieter sieht im 3D-Druck eine vielversprechende Alternative: Immerhin könnten solche 3D-gedruckten Chicken Nuggets wesentlich ökologischer produziert werden, als es bei der echten Hühnerhaltung der Fall ist. Die Züchtung von Fleisch im Labor könnte insofern auch dabei helfen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.

Medizin

Derzeit werden solche 3D-Bioprinting-Technologien vor allem im medizinischen Bereich eingesetzt, etwa um Organe für Transplantationen zu erstellen. Dies allerdings bisher mit eher begrenztem Erfolg, zudem handelt es sich dabei um einen sehr langsamen Prozess.

Bei 3D Bioprinting Solutions ist man von der großen Zukunft dieses Bereichs trotzdem voll und ganz überzeugt. Das Unternehmen geht von einer rasanten Weiterentwicklung der genutzten Technologien aus – und da können auch die Nahrungsmittelherstellung eine wichtige Rolle spielen. Die Kooperation mit KFC sei insofern ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Hintergrund

Im Labor hergestelltes Fleisch hat in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom hingelegt. Allerdings handelt es sich dabei üblicherweise um rein pflanzliche Nachbauten – wie die Erzeugnisse von "Beyond Meat" und "Impossible Foods". Der entscheidende Unterschied ist also, dass KFC hier echte Hühnerzellen verwenden will – womit das Ergebnis natürlich auch nicht mehr vegetarisch ist.

Bei all dem bleibt offen, wann es solche 3D-gedruckten Chicken Nuggets wirklich für die breite Masse zu kaufen geben wird. In der Ankündigung ist lediglich die Rede davon, dass die finalen Tests im Herbst in Moskau stattfinden sollen – wie es dann weitergeht, lässt man hingegen offen. (red, 20.7.2020)