Foto: AP A

Viele liebäugeln mit einem Mähroboter für ihren Garten. Hier die wichtigsten Fragen zur Entscheidungsfindung.

Spart mir so ein Mähroboter wirklich Zeit?

Ja, er mäht täglich zur gleichen Zeit (am Gerät oder per App einstellbar) oder nach manuellem Start und lädt seinen Akku automatisch an der Basisstation auf. Das kurze Schnittgut verbleibt als Mulch auf dem Rasen. Je nach Modell dauert das Mähen von 200 qm zwischen 1 und 6 Stunden bei vergleichsweise geringem Geräuschpegel. Extrem hohes Gras schaffen die Mähroboter aber nicht.

Brauche ich unbedingt einen Begrenzungsdraht?

Ja, er definiert die Fläche, in der sich der Mähroboter bewegen darf und lenkt ihn um Blumenbeete oder Spielgeräte herum. Er wird zunächst oberirdisch verlegt, danach kann er einige Zentimeter tief eingegraben werden, um Stolperfallen zu vermeiden. Erste Mähroboter wie der Wiper Blitz brauchen keinen Draht mehr und erkennen Rasen automatisch.

Ist das teuerste Modell auch das beste?

Nein, die Hersteller bieten ihre Modelle je nach zu mähender Fläche an, also von etwa 300qm bis hin zu 2000qm. Das sowie Komfortmerkmale treiben den Preis von 350 Euro schnell auf weit über 1000 Euro. Wichtiger: auch manche teuren Mäher akzeptieren nur max. 250m Begrenzungsdraht, andere bis 500m, das sollte man vorher ausmessen. Rasen am Hang benötigt zudem ein kräftigeres Modell als eine ebene Fläche.

Kann ich den Mähroboter auch ohne Aufsicht fahren lassen?

Nein, sie erkennen im Gras ausgestreckte Kinderarme und -beine sowie Hundepfoten nicht zuverlässig genug und es kommt zu Schnittverletzungen. Zudem fahren sich Mähroboter immer wieder mal in Kuhlen oder am Zaun fest. Nachts unbeaufsichtigt mähen lassen gefährdet nachaktive Tiere und verdreckt den Mäher durch taufeuchten Rasen.

Mäht der Roboter auch die Kanten meines Rasens?

Ja, wenn die Kantsteine auf gleicher Höhe wie der Rasen sind und der Mähroboter darauf fahren kann. Ist die Kante erhöht verbleibt immer ein ungemähter Rand von mindestens 15 Zentimetern.

Fallen noch weitere Arbeiten und Kosten an?

Ja, vor dem Mähen herumliegende Gegenstände wegräumen, ggf. Kanten manuell nachmähen, die Unterseite des Mähroboters einmal pro Woche mit der Bürste reinigen. Ein Unterstand schützt den Mähroboter vor Regen und Sonne, Kosten ca. 40 bis 150 Euro. Die Klingen reichen meist für eine Saison und kosten ca. 10 Euro. Der Akku hält mehrere Jahre, der Austausch kostet etwa 80 Euro. (Andreas Grote, 26.7. 2020)