Tierärzte werden als fürsorglich, sachkundig und freundlich angesehen – das macht sie auch auf Tinder attraktiv.

Foto: Reuters

Beim Kennenlernen ist eine der ersten und oft gestellten Fragen: "Und was machst du beruflich?" Denn verschiedenen Berufen werden bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Und auch wenn die Entscheidungen nur auf Stereotypen beruhen, so hat der Beruf oft auch Auswirkungen darauf, ob das Interesse am Gegenüber bestehen bleibt oder nicht.

Der britische Dienstleister für das Verfassen von Lebensläufen, Standout CV, hat nun anhand zweier fiktiver Profile – eines für einen Mann und eines für eine Frau, beide Ende 20 – geschaut, welche Berufsbezeichnungen bei der Dating App Tinder die meisten Swipes nach rechts bekommen. Der Lebenslauf und das Profilbild jedes Kontos waren während des gesamten Experiments gleich, abgesehen von einer Sache: der Berufsbezeichnung. Danach wurde geschaut, wie sich diese Swipes durch einen anderen Beruf verändern. Das Experiment zielte sowohl auf heterosexuelle als auch auf homosexuelle Profile ab und wurde über einen Zeitraum von sechs Monaten durchgeführt.

Hohe Attraktivität

Am begehrtesten bei der Dating-App waren Webdesigner. Von allen getesteten Berufsbezeichnungen bekamen sie die meisten Swipes nach rechts. Dieser Beruf ist nicht nur am Arbeitsmarkt gefragt, auch für Männer und Frauen bei der Partnersuche scheinen Webdesigner immer attraktiver zu werden. Immerhin knapp 82 Prozent wischten bei dieser Berufsbezeichnung nach rechts. Mit 79 Prozent war der zweitattraktivste Beruf bei diesem Test der Tierarzt. Hier scheint die Annahme, dass Tierärzte ein großes Herz und eine fürsorgliche Seele hätten, die Anziehungskraft zu erhöhen. An dritter Stelle kamen Architekten und Ärzte. 77 Prozent der Tinder-Nutzer wischten bei diesen Berufsbezeichnungen nach rechts. Personen im Marketing und Rechtsanwälte landeten auf dem vierten beziehungsweise fünften Platz, mehr als 70 Prozent wischten bei diesen Berufen nach rechts.

Die geringste Anziehungskraft hatte die Berufsbezeichnung Politiker, nur 15 Prozent der Teilnehmer entschieden sich bei ihnen für einen Swipe nach rechts. Mit nur 22 Prozent rechten Swipes war auch der Beruf Influencer für wenige attraktiv, dicht gefolgt von Busfahrern (23 Prozent). Auch bei der Berufsbezeichnung Kellner oder Model wischten weniger als 30 Prozent nach rechts. (red, 23.7.2020)