Hochrangige Unterstüzter des brasilianischen Präsidents Bolsonaro sollen gezielte Desinformation auf Facebook und Twitter verbeitet haben

Foto: REUTERS

Facebook und Twitter haben nach einem Gerichtsbeschluss die Profile mehrerer hochrangiger Unterstützer des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro gesperrt. Richter Alexandre de Moraes ordnete am Freitag die Entfernung von 16 Twitter- und zwölf Facebook-Konten an.

Überprüfung von möglicher Desinformations-Kampagne

Zuvor hatte es eine Untersuchung wegen der möglichen Verbreitung von Desinformationen durch Anhänger des rechtsgerichteten Bolsonaro gegeben. Dabei sollte herausgefunden werden, ob Falschinformationen und Drohungen gegen Mitarbeiter des Obersten Gerichtshofs unrechtmäßig finanziert worden sind. Zu den Inhabern der gesperrten Konten gehören Roberto Jefferson, ein ehemaliger Kongressabgeordneter und Präsident der konservativen PTB-Partei, sowie mehrere Geschäftsleute.

Facebook und Twitter willigen ein

Moraes hatte die Sperrung der Konten in einem separaten Urteil im Mai angeordnet, wobei sie damals nicht entfernt wurden. Die jetzige Anordnung solle verhindern, dass die Konten "als Mittel zur Begehung möglicher krimineller Handlungen benutzt werden", begründete der Richter.

Facebook erklärte, dass es "die Justiz respektiere und sich an gültige Rechtsordnungen halte". Twitter äußerte sich ähnlich. Die PTB-Partei sprach von einer "willkürlichen Maßnahme", die das Recht auf freie Meinungsäußerung in sozialen Medien behindere. (APA, 25.07.2020)