Das Gelände wurde nach dem Vorfall abgeriegelt.

Foto: Reuters/FABRIZIO BENSCH

Berlin – Ein Autofahrer ist am Sonntag in Berlin in eine Menschenmenge gerast und hat mehrere Menschen verletzt. Bei dem Vorfall am Hardenbergplatz unweit des Zoologischen Gartens wurden sechs Menschen verletzt, drei von ihnen schwer. Der Fahrer wurde nach Polizeiangaben festgenommen. Die Polizei sah zunächst keine Anhaltspunkte für ein politisches oder religiöses Motiv des Mannes.

Der 24-jährige Fahrer habe beim Linksabbiegen aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen schweren Geländewagen verloren. Ein Atemalkoholtest habe bei ihm einen Wert von 0,7 Promille ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Hinweise auf Drogenkonsum gebe es nicht.

Augenzeugen unter Schock

Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz, auch ein Rettungshubschrauber wurde den Angaben zufolge an den Ort des Geschehens geschickt. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wurde der Autofahrer von Sicherheitskräften überwältigt. Einer der Verletzten sei unter dem Wagen eingeklemmt worden und habe reanimiert werden müssen. Mehrere Augenzeugen stünden unter Schock und würden seelsorgerisch betreut.

Nicht weit vom Unfallort entfernt ist der Breitscheidplatz: Dort hatte der Islamist Anis Amri am 19. Dezember 2016 einen Sattelzug in einen Weihnachtsmarkt gelenkt und elf Besucher getötet. Zuvor hatte er den Lkw-Fahrer erschossen. (APA, 26.7.2020)