2019 fand die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Doha statt.

Foto: REUTERS/Hannah Mckay

Doha – Das arabische Golfemirat Katar will sich um die Austragung der Olympischen Sommerspiele in zwölf Jahren bewerben. Man habe einen offiziellen Brief an das Internationale Olympische Komitee (IOC) geschrieben, um das Interesse an einer Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele ab 2032 zu bekunden, teilte Katars Nationales Olympisches Komitee am Montag mit.

Auch Deutschland, Indien und Australien haben bereits Interesse an einer Austragung angemeldet. "Niemals zuvor haben Olympische Spiele im Nahen Osten stattgefunden", hieß es in der Mitteilung des NOK von Katar. "Seit vielen Jahren ist der Sport ein entscheidender Faktor für die Entwicklung unserer Nation."

Das ölreiche Golfemirat ist im Winter 2022 Austragungsort der Fußball-WM. Im vergangenen Jahr wurde bereits die Leichtathletik-WM dort ausgetragen. Die Veranstaltung hatte 2019 international viel Kritik hervorgerufen angesichts des anfangs leeren Stadions und der extrem hohen Temperaturen, die die Wettbewerbe der Geher und Marathonläufer beeinträchtigt hatten. (APA; 27.7.2020)