Ein zünftiger britischer Frühstücksklassiker: Bohnen aus der Dose an Allerlei vom Fleisch.

Foto: Reuters

Seit das Coronavirus via Tröpfchen völlig ungehindert den lichten Äther bereist, und zwar im Weltmaßstab, sind wir einigermaßen verzagt. Während wir früher den Hintern auf fahrbare Untersätze schwangen, um nach Norrköping zu gelangen oder nach Skopje (ganz egal, Hauptsache, nach Italien!), regiert heute die schnöde Furcht. Fremdenverkehr? Ja, aber wenn, dann bitte nur geschützt!

Wer dieser Tage z. B. eine einfache Reise nach Linz unternimmt, meldet sich am besten schon vorgestern beim Hotel seiner Wahl an. Man ist erfreut, wenn man zur Buchung nicht auch gleich den letzten Gehaltszettel mit übersenden muss und ein günstig gehaltenes Leumundszeugnis.

Im Fährschiff nach Dover

Als Spross der spätrotgoldenen Kreisky-Ära bereiste ich als Bub mit meinen Eltern den Kontinent via Auto, und zwar bis in alle Ausläufer. Wir schaukelten im Fährschiff nach Dover; mein Papa, ein generell furchtloser Steuermann, fädelte sich als einziger Linkslenker in den Strom der stramm rechts gepolten Lastkraftwagen ein. Kein Wunder, dass wir auf der Strecke nach Manchester nicht einen einzigen klapprigen Laster überholen konnten.

Blaue Haare und Mürbkekse

Einkehr hielten wir Übermüdeten spontan – abends, wenn Englands Sonne malerisch hinter Atommeilern versank. Der Briten Angebot an Durchreisende heißt "Bed & Breakfast". Ich, ein gelehriger Babyboomer, erlebte, dass auf jedem Klodeckel ausreichend Platz für Proben britischer Teppichknüpfkunst ist. Ich sah lavendelblaue Badewannen, aus deren stillgelegtem Schmutzwasser dunkel gelockte Kinderköpfe emportauchten, nur um mich zu Tode zu erschrecken.

Vor allem aber verbrachte man den Abend in Gesellschaft blauhaariger Damen und undefinierbarer Mürbkekse; die hätten, ihrer Beschaffenheit nach, schon den Tommys am D-Day als Pausensnack dienen sollen – und waren leider im Tornister vergessen worden. Die Gastgeberinnen erkundigten sich, ob es Kaiserin Sisi gutgehe und ob sie noch immer jeden Morgen auszureiten pflege? Jaja, der Kontinent sei schon ein verrücktes Pflaster! Die morgendliche Belohnung folgte prompt. Auf dem Frühstücksteller schwammen Blutwurstscheiben auf roter Bohnen-Lava. Wir beschlossen aus Höflichkeit, uns nicht zu erbrechen, sondern in Schottland um kulinarisches Asyl anzusuchen. (Ronald Pohl, 29.7.2020)