Die weststerische Energetikerin Regina Pitscheneder kennt ihn, den Traum aller Anti-Vax-Moms und sie lässt ihn wahr werden:  "Homöopathische Alternativen zu herkömmlichen (chemischen) Impfungen (Masern, FSME-Zeckenmeningitis, Röteln, Borreliose, Covid-19, etc.)". Die frohe Kunde zum Impfersatz kommt per Newsletter im Rahmen einer Einladung zum Seminar mit dem vielversprechenden Titel "Homöopathische Hausapotheke." Um 160 Euro ist man einen Tag lang dabei, das 240 Seiten starke Skriptum "Die fröhliche homöopathische Hausapotheke" ist im Preis inbegriffen. Pitscheneder ist nicht von geringem Selbstwert gebeutelt, ihr Referat zur fröhlichen Hausapotheke empfiehlt sie auch Ärzten und Apothekern. 

Die Impf- und Homöopathie-Expertin hat Kontakt zu "Lichtwesen"

Den Newsletter von Pitscheneders "Bachblütenpraxis" hatte ich abonniert, da ich mir Erhellendes zu "Rückführungen" und "Channelings mit Lichtwesen und Engeln" erwartete. Pitscheneder führt dieses solide Handwerk in ihrem reichhaltigen Portfolio und ist überzeugt, dass jeder von uns schon "etliche hundert" Leben auf Mutter Erde und anderen Planeten absolviert hat - und auch auf Sternen. Das muss eine heiße Sache sein, das Leben auf Beteigeuze und seinen roten Riesenbrüdern.   

Die homöopathischen Impftips sind weniger lustig. Ich ersuche Pitscheneder um ein Statement und valide Quellen zu angeblichen homöopathischen Impfalternativen. Als Antwort erhalte ich ein Mail mit allgemeinen Literaturtipps zur Homöopathie, über die Impfalternativen verliert Pitscheneder kein Wort. Ein Beitrag der Stiftungen Gurutest hat schon einmal die Missgunst Pitscheneders erregt.Wer homöopathische Nosoden als Vorbeugung gegen Viren in Zweifel zieht, dem ist Pischeneder nicht gewogen. In einem Rant auf Facebook erklärt die Energetikerin, wie der homöopathische Impfersatz funktioniert: "Bei der Co2V Corona-Nosode hingegen wird die INFORMATION des Coronavirus mittels Radionik oder Bioresonanzgerät auf Globuli übertragen."

Recht flott eine Antwort zu Impfungen erhält indes Herr Mayer, der sich etwas naiv an Pitscheneder wendet. Seine Frau und der Hausarzt machten beim Kind Druck für die MMR-Impfung, er hätte gerne Tips, um das vorerst abzuwenden. Jetzt kommen die Ratschläge wie aus der Pistole geschossen: Pitscheneder rät per E-Mail, den Kinderarzt sofort zu wechseln und sie weiß: "MMR-Impfungen sind völlig unnötig. Masern, Mumps und Röteln sind ganz leicht und komplikationslos homöopathisch zu behandeln. Das Impfrisiko hingegen ist extrem hoch!!"

Gegen Viren sind Impfungen überbewertet.
Foto: APA/AFP/INA FASSBENDER

Ein Arzt rät zu kinesiologischer Impfverträglichkeits-Prüfung

Pitschender rät, den Grazer Arzt Gerhard Weiland zu konsultieren. Er arbeitet seit Jahrzehnten als Homöopath. In seinem Youtube-Tutorial "Wie schütze ich mich vor Infektionen" gibt der Arzt fundierte Ratschläge: "Nimm Deine Gesundheit selbst in die Hand", "Reduziere Deinen Stress", "Entrümple Deinen Alltag", "Schau Dich um nach guten Kontakten" und zu guter Letzt: "Halte Abstand zu Menschen, die Deine Freiheit einschränken wollen." Von Hygiene oder Impfungen ist nicht die Rede. Dem impfbesorgten Herrn Mayer und seinem Sohn empfiehlt Weiland per E-Mail: "Impfungen sind immer kritisch zu hinterfragen. Individuelle Entscheidungshilfe bringt ein kinesiologischer Muskeltest, den man am besten mit der Impfpackung am Menschen selbst durchführt." Ein "kinesiologischer Muskeltest"? Der ist etwa so seriös, wie eine gefrorene Katze auf dem Kopf zu balancieren, um auszutesten, ob man Impfungen benötigt.

Dr. Gerhard Weiland

In einem weiteren Mail kommt dann noch ein heißer Tipp von Pitscheneder: das Unternehmen MT-Kosmus. Auf der Webseite erfährt man, dass es sich dabei um ein "Institut für kulturübergreifende Studien und Bewusstseinstraining" handelt. Dort rät man Herrn Mayer in Sachen Impfung nach einer Anfrage: "Eine sinnvolle alternative wäre ein radionisches fräquenzäquivalent (sic!). Danach könnten sie mit einer blutuntersuchung erheben lassen, ob antikörper gebildet wurden." Das Institut, das auch eine "Schule für Schamanismus" führt, ist mit einer "Akademie für Radionik" dick im Geschäft und bietet unter anderem eine "Quantum Response Technologie" an.

Institut rät: Globuli ausprobieren, vielleicht bilden sich Antikörper

Die sei "ein modernes, ganzheitliches Diagnose- und Therapieverfahren, das sich spezifisch für die instrumentelle Biokommunikation mit feinstofflichen Feldern bewährt. Mit dieser QRT lassen sich körperliche, geistige und spirituelle Bereiche einfach analysieren und behandeln." In Sachen Impfung rät das Institut zu Nosoden aus eigener Produktion: "sie können diese globuli bei uns beziehen, es ist aber keine nosode im klassischen sinn, weil wir nicht mit dem krankheitserreger arbeiten, sondern mit reiner information." Woher das Unternehmen die "reine Information" zu Viren bezieht, wird leider nicht verraten, aber offensichtlich ist die Information im "radionischen fräquenzäquivalent" sauber verwurstet. 

Kritik von Bioethik-Komission und von der Apothekerkammer

Die Angebote Pitscheneders in Sachen homöopathischer Impfalternativen findet nicht jeder lustig. Christiane Druml, die Vorsitzende der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt nennt die Dinge beim Namen: "Es ist erschreckend, dass die Menschen Geld ausgeben, um sich derartige Fehlinformationen anzuhören. Vor allem Eltern, die glauben, dass sie ihren Kindern mit 'homöopathischen Alternativen' etwas Gutes tun, müssen dringend aufgeklärt werden." Die Apothekerkammer wird sich das Seminar zur "homöopathischen Hausapotheke" jedenfalls genauer ansehen. Der Jurist Peter Lambauer sagt: "Die Abhaltung des Seminars könne eine 'Beratung über Arzneimittel' darstellen, die pharmazeutischen Fachkräften in Apotheken vorbehalten ist." 

Pitscheneders Diplomarbeit: Ein Fall für den Nobelpreis?

Pitscheneder ist nicht nur Engergetikerin, sondern auch Psychologin. Ihre Diplomarbeit an der Universität Graz aus dem Jahr 2016 trägt den Titel: "Placebokontrollierte Feldstudie zur Wirkung von Bachblüten bei Angststörungen." Die "Pilotstudie" mit 200 Probanden, die unter Angststörungen und komorbiden Depressionen leiden, ergab: "Signifikante Verbesserungen in sämtlichen Angst- und Depressionsmaßen" bei jenen Patienten, die "echte" Bachblütenmedizin verabreicht bekamen. Warum diese Diplomarbeit in einer Bibliothek vor sich hin schlummert und nicht vom Nobelpreiskomitee für Medizin gewürdigt wird? Das werden Pitscheneder wohl nur ihre Lichtwesen erklären können. (Christian Kreil, 13.8.2020) 

Hinweis: Die Stiftung Gurutest sucht für das Buchprojekt "Fauler Zauber" (Arbeitstitel) Fallbeispiele für "alternativmedizinische" Fehlbehandlungen und zu deren Folgen: Fälle, in denen echte Therapien verzögert oder verweigert wurden zu Gunsten von Humbug und Scharlatanerie. Selbstverständlich können sich sowohl Informanten als auch Opfer auf 100-prozentige Diskretion verlassen. Kontakt unter: gurutest@klartext-kreil.at

Weitere Beiträge des Bloggers