Nach einem Plan sollen rund 1.600 Minderjährige aus den Camps von den griechischen Inseln geholt und auf europäische Staaten verteilt werden. Österreich ist nicht dabei.

Foto: REUTERS / COSTAS BALTAS

Athen – Deutschland nimmt erneut eine große Gruppe kranker Minderjähriger und zahlreiche Mitglieder ihrer Familien aus Flüchtlingseinrichtungen in Griechenland auf. Es handelt sich um 85 Minderjährige und 90 Familienangehörige, die am Donnerstag aus Athen nach Deutschland fliegen sollen. Dies teilte der stellvertretende griechische Migrationsminister Giorgos Koumoutsakos mit.

"Die heutige (am Donnerstag, Anm.) Abreise trägt zur Entlastung der Camps auf den Inseln bei", erklärte er. Die Lager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis sind weiterhin überfüllt.

Die Ausreise von minderjährigen Flüchtlingen aus Griechenland nach Deutschland und anderen EU-Staaten war vorübergehend wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt worden. Der Plan sieht vor, dass rund 1.600 Minderjährige in andere EU-Staaten und in die Schweiz gebracht werden sollen. Mehr als 200 Minderjährige wurden bereits von Deutschland, der Schweiz, Finnland und Portugal aufgenommen. Österreich beteiligt sich nicht, die Bundesregierung, insbesondere die ÖVP, ist dagegen. (APA, 30.7.2020)