In einem Kugelhagel sind Pablo Morrugares und ein Leibwächter in einem Restaurant im mexikanischen Iguala ums Leben gekommen.

Foto: GRISEL TAPIA FLORES via REUTERS Fotograf

Mexiko-Stadt – Im für Medienschaffende besonders gefährlichen Mexiko ist erneut ein Journalist ermordet worden. Pablo Morrugares und ein Leibwächter seien in einem Kugelhagel in einem Restaurant in Iguala im südlichen Bundesstaat Guerrero gestorben, teilten Polizei und Menschenrechtsaktivisten am Sonntag mit. Morrugares hatte die Website "PM Noticias" betrieben, die vor allem über Verbrechen berichtet.

Er ist bereits der vierte Journalist, der seit Beginn des Jahres in Mexiko getötet wurde. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen zehn Journalisten in Mexiko ermordet.

Mexiko ist neben Syrien und Afghanistan für Medienschaffende eines der gefährlichsten Länder der Welt. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als hundert Journalisten in dem Land ermordet. (APA, 3.8.2020)