LG will bis September die Rundfunkgebühren bei Käufern übernehmen.

Foto: reuters

Mit einer besonderen Aktion will der Fernseherhersteller LG österreichische Kunden anlocken: So bietet das Unternehmen beim Kauf eines ausgewählten Smart TVs bei einem teilnehmenden Händler an, die Rundfunkgebühren für bis zu ein Jahr – also 320 Euro – zu bezahlen. Hierfür kann die Rechnung bis Mitte September auf einer eigens eingerichteten Teilnahmewebseite eingereicht werden. Mit dabei sind etwa Media Markt und Electronic4you.

GIS-freie Fernseher im Trend

Für klassische TV-Sender sind die Zeiten aktuell nicht einfach. Streamingdienste boomen – umso mehr seit Beginn der Corona-Krise. Gerade jüngere Seher geben ihr Geld lieber bei Plattformen wie Netflix oder Amazon Prime aus als für die Rundfunkgebühr. Und der zu entkommen hat sich in den vergangenen Jahren vereinfacht – so bieten mittlerweile Hersteller sogenannte "GIS-freie" Fernseher an.

Bildschirm

Im Grund genommen handelt es sich dabei um Bildschirme, da Rundfunksempfangsmodule nicht eingebaut sind. Ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs aus dem Jahr 2015 besagt nämlich: Der ORF darf keine Gebühr verlangen, sofern ein Gerät keine sogenannten "Rundfunktechnologien" nutzt. Die meisten Nutzer ersetzen den Fernseher aber einfach mit dem Laptop oder dem Smartphone. (red, 14.8.2020)