Vor wenigen Tagen übermittelte Chris Cassidy dieses Bild von Hurrikan Genevieve – im Moment muss er sich mit etwas näheren Luftströmungen befassen.
Foto: Reuters/NASA/Christopher J. Cassidy

Drei Menschen befinden sich aktuell an Bord der Internationalen Raumstation ISS, US-Astronaut Chris Cassidy und die beiden russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wiktorowitsch Wagner. Und die sind nun mit etwas beschäftigt, das nicht zu ihren täglichen Aufgaben gehört, auch wenn es seit dem Bestehen der Station immer wieder einmal vorgekommen ist: Sie suchen ein Leck.

Sensoren im russischen Modul der Raumstation hätten registriert, dass durch ein kleines Leck Luft ausströmt. Nun werde danach gesucht, wo genau es aufgetreten sei, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Dazu sollten alle Module der Station nacheinander abgedichtet werden, um das Loch über einen Druckabfall zu orten. Laut Roskosmos bestehe aber keine Gefahr für die Besatzung oder die Station. (red, 21.8.2020)