Ein aussagekräftiges Bild: ein kleines, heruntergekommenes Haus vor einem modernen Einkaufszentrum. Die sogenannten "Nagelhäuser", ein Phänomen aus China, sind Häuser, deren Besitzerinnen und Besitzer sich geweigert haben, ihren Platz für ein großes Bauvorhaben zu räumen, wie hier in Changsha. Die Betreiber der Großprojekte sind dann dazu gezwungen, um die Häuser herumzubauen. Vor kurzem erst weigerte sich ein Grundbesitzer, sein Haus inmitten einer Brücke zu räumen.

Foto: Reuters

Nagelhäuser heißen so, weil sie hartnäckigen Nägeln in hartem Holz ähneln, die man nicht mehr herausbekommt und auch nicht einschlagen kann. Ebenfalls ein gutes Beispiel: Dieses Haus in Luoyang hätte eigentlich dieser Straße weichen sollen. Eigentlich.

Foto: Reuters

Manchmal verhindern letzte Nagelhäuser auch komplette Bauvorhaben, wie hier am Stadtrand von Nanjing.

Foto: Reuters

Spektakuläre Bilder sind auf jeden Fall garantiert. Hier wegen des Größenkontrasts in Xiangyang in der Provinz Hubei, die mittlerweile wegen einer anderen Sache berühmt geworden ist.

Foto: Reuters

Unermüdlich leben die Besitzerinnen und Besitzer ihr Leben weiter, auch wenn um sie herum alles abgerissen und demoliert ist. Diese Aufnahme stammt aus Rui'an in der Provinz Zhejiang. (poll, 23.8.2020)


Zum Weiterlesen:

Foto: Reuters