Immer wieder kommt es zu Antiregierungsprotesten.

Foto: reuters

Tripolis – Nach Schüssen auf Demonstranten bei Protesten in Libyen ist der Innenminister des Bürgerkriegslandes vom Dienst suspendiert worden. Minister Fathi Bashagha müsse sich innerhalb von 72 Stunden den Fragen des Präsidialrats stellen, teilte die international anerkannte Regierung am späten Freitagabend mit.

Bei den Ermittlungen werde es um seinen Umgang mit den Protesten in Tripolis und anderen Städten in der vergangenen Woche gehen, so die Regierung. In Libyens Hauptstadt Tripolis und anderen Städten war es seit Ende vergangener Woche zu Protesten gegen Korruption und die sich verschlechternden Lebensumstände gekommen. Die öffentliche Versorgung in dem nordafrikanischen Land hat sich durch den jahrelangen Bürgerkrieg deutlich verschlechtert. Immer wieder fällt der Strom aus, auch die Wasserversorgung ist schlecht.

Augenzeugen zufolge fielen bei den Protesten auch Schüsse. Einige Demonstranten wurden verwundet. Innenminister Bashagha erklärte, bereit zu sein für die Ermittlungen. Für die Verstöße bei den Protesten seien bewaffnete Gruppen verantwortlich, die nicht unter der Gewalt des Innenministeriums stünden, teilte er mit.

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi 2011 ein von außen befeuerter Bürgerkrieg. Die international anerkannte Regierung kämpft gegen die Truppen des einflussreichen Generals Haftar. Alle diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts scheiterten bisher. (APA, 29.8.2020)