Spanien

In Spanien bereiten die teils stark ansteigenden Infektionszahlen – vor allem im Ballungsbereich Madrid – Sorgen. Doch Premier Pedro Sánchez will von rigiden Maßnahmen zunächst nichts wissen. Verschärfte Beschränkungen gibt es allerdings u. a. auf Mallorca, wo für Strände und Parks nun eine nächtliche Sperre gilt und zahlreiche Lokale nur noch die Hälfte der sonst üblichen Gästezahl bewirten dürfen.
Foto: Thomas Reiner via www.imago-images.de

Großbritannien

"My home is my castle" – diese Redewendung ist in Schottland vorerst nicht mehr gültig. Wegen steigender Infektionszahlen verfügte die Regionalregierung Kontaktbeschränkungen, die ins Private gehen. So dürfen sich in Wohnungen nur Personen begegnen, die tatsächlich dort wohnen. Im Landesteil England versucht hingegen Premier Boris Johnson, die Bürger zu motivieren, wieder ins Büro zu gehen.
Foto: Andy Buchanan / AFP

Italien

Italien will am 14. September die Schulen wieder öffnen, die seit März – so lange wie sonst nirgendwo in Europa – geschlossen waren. Allerdings gibt es Bedenken, dass das Risiko trotz Maskenregelungen und gestaffelter Unterrichts- und Kantinenzeiten zu groß werden könnte. Drei südliche Regionen haben den Schulstart daher vorsorglich auf das Monatsende verlegt.
Foto: Vincenzo PINTO / AFP

Deutschland

In Deutschland sorgt vor allem der Freistaat Bayern für Corona-Schlagzeilen. Das vergangene Woche erlassene Alkoholverbot, das im ganzen öffentlichen Raum ab 23 Uhr gelten sollte, wurde durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) gekippt: Eine solche Regelung für das gesamte Stadtgebiet Münchens sei unverhältnismäßig. Da der VGH aber sehr wohl einräumte, dass bestimmte Regelungen sinnvoll und geboten sein können, entschied die Stadtverwaltung, dass das Alkoholverbot nur noch an bestimmten "Hotspots" gelten soll. Oberbürgermeister Dieter Reiter blieb dennoch skeptisch: Auch lokal begrenzter Alkoholkonsum könne unvorsichtiges Verhalten auslösen. Das ursprünglich vom 19. September bis zum 4. Oktober geplante Münchner Oktoberfest wurde bereits im vergangenen April abgesagt. Oans, zwoa, gsuffa wird erst wieder 2021 – frühestens.
Foto: Christof STACHE / AFP

Israel

Gleich mehrmals hintereinander musste Israel Rekordwerte bei Neuinfektionen verzeichnen. Laut Gesundheitsministerium wurden zuletzt über 2180 neue Fälle täglich registriert. Das neue Schuljahr begann am Dienstag, in zwei Dutzend "roten" Ortschaften blieben die Schulen aber geschlossen. Die Regierung überlegt nun härtere Maßnahmen – bis hin zu einem Lockdown.
Foto: AP Photo/Oded Balilty

(Gianluca Wallisch, 3.9.2020)