Bild nicht mehr verfügbar.

Gregoritsch junior löste den Gordischen Knoten, traf zur Führung für das ÖFB-Team.

Foto: AP/ Stian Lysberg Solum

Oslo/Wien – Da kann Corona die Welt und den Fußball noch so ins Wanken bringen, Österreichs Teamchef Franco Foda bleibt flexibel. Nach 290 Tagen Zwangspause war die Nationalmannschaft am Freitagabend endlich wieder tätig, in Oslo gegen Norwegen. Zweck war der Auftakt zur Nations League, Abteilung B, Gruppe 1. Das ist ein Bewerb, auf den die Menschheit nicht unbedingt gewartet hat, aber warum nicht.

Improvisation

Aufgrund mehrerer Ausfälle (Alaba, Arnautovic, Laimer) musste Foda improvisieren, umbauen. Er hat einen Debütanten versprochen und Wort gehalten. Christoph Baumgartner von Hoffenheim gehörte im von Zuschauern unbehelligten Ullevaal Stadion der Startformation an (linker Flügel). Im Gegensatz zu Kapitän Julian Baumgartliner, er stieß direkt aus dem Urlaub zum Team, konnte also körperlich nicht auf der Höhe sein. Foda: "Ist er zu hundert Prozent fit, ist er zu hundert Prozent mein Kapitän."

Die Schleife trug diesmal Abwehrchef Martin Hinteregger. Das Tor hütete Alexander Schlager vom LASK, Michael Gregoritsch stürmte zentral. Es war ein 4-2-3-1-System, im Falle des Ballbesitzes, also doch sehr oft, wurde es zum 4-3-3, Foda ist eben flexibel.

Die ÖFB-Auswahl begann ordentlich, diktierte das Geschehen, die Norweger um Superstar Erling Haaland waren eher mit dem Verteidigen beschäftigt. In große Gefahr gerieten sie vorerst nicht. Österreich fabrizierte maximal Halbchancen, Marcel Sabitzer hatte zumindest keine schlechten Szenen.

35. Minute: Xaver Schlager erobert den Ball, Andreas Ulmer flankt präzise in den Strafraum, Gregoritsch übernimmt direkt, trifft wuchtig zum verdienten 1:0. Für den Augsburg-Legionär war es das dritte Tor im Team.

Via Innenstange

40. Minute: Hinteregger ist angeschlagen, wird ausgetauscht, Aleksandar Dragovic kommt, Sabitzer übernimmt die Schleife.

Auch nach der Pause war Österreich besser. 54. Minute: Eine Art Handspiel von Sander Berge im Strafraum, Sabitzer verwandelt den Elfer via Innenstange zum 2:0. Der Leipzig-Legionär, der in das "Champions-League-Team" der Saison gewählt wurde, netzte zum achten Mal für Österreich.

66. Minute: Quasi aus dem Nichts macht Haaland sein erstes Tor für Norwegen, nur mehr 2:1. In Bedrängnis gerieten die Gäste nur einmal, letztendlich war es eine recht gute, konzentrierte Vorstellung gegen biedere Hausherren. Adrian Grbic von Lorient debütierte ab der 79, Minute, er ersetzte Gregoritsch. Die Auferstehung ist geglückt, die Lust auf weitere Länderspiele trotz Corona gestiegen.

Bereits am Montag geht es in Klagenfurt ohne Publikum gegen Rumänien (20.45 Uhr, live ORF 1) weiter. Die Rumänen trennten sich von Nordirland 1:1. (hac, 4.9.2020)

Fußball-Nations-League – Liga B, Gruppe 1, 1. Runde:

Norwegen – Österreich 1:2 (0:1). Oslo, Ullevaal Stadion, keine Zuschauer (wegen Coronavirus), SR Gestranius (FIN).

Tore:

0:1 (35.) Gregoritsch
0:2 (54.) Sabitzer (Hand-Elfmeter)
1:2 (66.) Haaland

Norwegen: Jarstein – Elabdellaoui, Reginiussen, Ajer, Aleesami – Johansen (67. Henriksen), Berge, Normann, Thorsby (61. Linnes) – King (64. Sörloth), Haaland

Österreich: A. Schlager – Lainer, Posch, Hinteregger (40. Dragovic), Ulmer – Ilsanker, X. Schlager – Onisiwo (86. Baumgartlinger), Sabitzer, Baumgartner – Gregoritsch (79. Grbic)

Gelbe Karten: Normann, Linnes, Sörloth, Haaland bzw. Lainer, Dragovic