Ein Gebäude des Chipherstellers.

Foto: reuters

Die US-Regierung hat Auflagen für Exporte an den größten Chip-Hersteller in China verhängt und dies mit inakzeptablen Risiken begründet, dass Lieferungen für militärische Zwecke verwendet werden könnten. Lieferanten bestimmter Güter für die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC) müssen künftig individuelle Exportgenehmigungen beantragen.

Dies geht aus einem Schreiben des Handelsministeriums vom Freitag hervor, das Reuters einsehen konnte. SMIC ist nach Huawei der zweite große chinesische Technologiekonzern, den die USA mit Handelsbeschränkungen belegen. Damit könnte der Zugriff des Unternehmens auf amerikanische Technologien behindert werden. (Reuters, red, 27.9.2020)