Erleichterung.

Foto: REUTERS/Fabian Bimmer

Hamburg – Der Russe Andrej Rublew hat seine Generalprobe für die Tennis-French-Open mit dem Titelgewinn in Hamburg perfekt absolviert. Der 22-Jährige Vorjahresfinalist besiegte am Sonntag im Finale als Nummer fünf gesetzt den auf Position zwei eingestuften Stefanos Tsitsipas 6:4,3:6,7:5, nachdem der Grieche bei 5:4 auf das Match serviert hatte. Es ist Rublews heuer dritter ATP-Titel nach jenen in Adelaide und Doha. Zudem hat der das Kitzbüheler Exhibition-Turnier Thiem's 7 gewonnen.

Bei den French Open sind Rublew wie Tsitsipas ins zweite Viertel gelost, ein erneutes Duell der beiden könnte es damit im Viertelfinale von Roland Garros geben. Ihre ersten Partien beim Grand-Slam-Turnier sind für Dienstag zu erwarten.

Die österreichische Turnierdirektorin Sandra Reichel zog ein auch corona-bedingt positives Resümee über das ursprünglich für Juli angesetzte Event: "Ich bin froh, dass wir uns getraut haben. Die Verantwortung, ein Turnier in diesen Zeiten ausrichten zu dürfen, war eine ganz, ganz große Herausforderung." Die Gesundheit habe immer an erster Stelle gestanden. "Und man hat immer alles hinterfragt. Das war ein Kraftakt." (APA/dpa, 27.9.2020)