Frei einreisen können Österreicher nach Italien. Nur in einigen Regionen ist eine Registrierung verpflichtend.

Foto: AP/Cecilia Fabiano

Wien – Im Folgenden ein Überblick über die Bestimmungen in der Corona-Krise, die für Österreicher bei Reisen in andere europäische Länder gelten. Grob lassen sich drei Kategorien unterscheiden:

1. Die Einreise ist ohne Auflagen möglich. 2. Man muss einen negativen Corona-Test vorweisen oder für eine bestimmte Zeit in Quarantäne. 3. Die Einreise ist nur möglich, wenn man zu einer bestimmten Personengruppe gehört. Außerdem bedeutet eine freie Einreise nicht automatisch, dass Reisen so einfach möglich ist, denn auch Österreich hat für mehrere Länder und Regionen Reisewarnungen und Auflagen bei der Rückeinreise nach Österreich erlassen. In diesem Fall ist bei der Rückkehr nach Österreich ein Corona-Test fällig – oder es muss eine zehntägige Heimquarantäne angetreten werden. Grundsätzlich rät das Außenministerium Österreichern nach wie vor "dringend von allen nicht notwendigen" Auslandsreisen ab.

Seit kurzem unterscheiden viele europäische Länder bei ihren Risikoeinschätzungen nach einzelnen Regionen, weshalb nun für die österreichischen Bundesländern zum Teil unterschiedliche Regeln gelten. Betroffen von derartigen regionalen Reisewarnungen sind vor allem Wien, Tirol und Vorarlberg. Die Schweiz setzte auch Ober- und Niederösterreich auf die rote Liste.

Albanien: Freie Einreise für Österreicher. Seit 1. Juli besteht keine Quarantänepflicht mehr, es gilt aber wie für die meisten Balkanstaaten eine Reisewarnung des österreichischen Außenministeriums. Das heißt, bei der Rückkehr nach Österreich muss ein negativer Covid-19-Test vorgelegt oder eine Heimquarantäne angetreten werden.

Andorra: Freie Einreise für Österreicher, bei der Rückkehr ist aber ein negativer Corona-Test oder eine zehntägige Heimquarantäne nötig.

Belgien: Personen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in Wien, Tirol oder Vorarlberg aufgehalten haben, müssen in Belgien einen PCR-Test durchführen (ausländische Tests werden generell nicht anerkannt) und sich – selbst bei einem negativen Testergebnis – in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Vor der Einreise nach Belgien gilt eine verpflichtende Online-Registrierung. Ausgenommen sind Personen, die sich weniger als 48 Stunden in einem der drei Bundesländer aufgehalten haben oder sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten werden.

Bosnien-Herzegowina: Österreicher müssen seit 16. Juli einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Es gilt eine Reisewarnung, daher bei der Rückkehr nach Österreich ebenfalls Test- beziehungsweise Quarantänepflicht.

Bulgarien: Auf den bulgarischen Flughäfen und auch an den Landgrenzübergängen wurden Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen für Einreisende eingerichtet. Personen mit Körpertemperatur über 37 Grad Celsius werden isoliert und unter Quarantäne gestellt beziehungsweise medizinisch behandelt, ansonsten gibt es keine Beschränkungen bei der Einreise von Österreichern und anderen EU-Bürgern. Umgekehrt ist aber eine Reisewarnung in Kraft.

Dänemark: Österreich befindet sich auf der Liste der dänischen Reisewarnungen. Eine Einreise von Österreich nach Dänemark ist nur aus einem berücksichtigungswürdigen Grund möglich. Dazu zählen ein bestehendes Arbeitsverhältnis, ein Studium oder Geschäftsreisen. Eine Einreise für Urlaubszwecke ist nicht möglich. Umgekehrt gibt es bisher keine Einschränkungen.

Deutschland: Einreisende aus Wien, Vorarlberg und Tirol müssen einen negativen Covid-19-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Andernfalls gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht. Zwischen den deutschen Bundesländern wird die Quarantänepflicht unterschiedlich gehandhabt. So verlangt etwa Schleswig-Holstein einen zweiten negativen Corona-Test frühestens fünf Tage nach Einreise, um die Quarantäne vorzeitig zu beenden. Reisende, die in den vergangenen 14 Tagen nicht in Wien oder Vorarlberg waren, können vom Flughafen Wien-Schwechat ohne Einschränkungen einreisen. Ausnahmen gibt es auch für Pendler, den Transit (etwa im deutschen Eck und vom kleinen Walsertal) und bei Einreisen für familiäre Angelegenheiten wie die Pflege von Familienangehörigen, Besuche des Lebenspartners oder der Kinder sowie medizinische Behandlungen und sonstige triftige Gründe.

Ab dem 15. Oktober müssen sich Personen aus Risikogebieten, zu denen Wien, Vorarlberg und Tirol derzeit zählen, vor der Einreise digital anmelden. Wer seiner Verpflichtung zur Anmeldung nicht nachkommt, riskiert eine Geldstrafe. Ausnahmeregelungen soll es weiterhin für Berufspendler und andere Reisende im sogenannten kleinen Grenzverkehr geben. Die Rückkehr nach Österreich ist ohne Auflagen möglich.

Estland: Österreicher müssen bei der Einreise ein Gesundheitszertifikat vorweisen oder eine Quarantäne antreten.

Finnland: Österreicher können nur in Ausnahmefällen nach Finnland einreisen. Touristische Einreisen sind Österreichern nicht erlaubt. Einreisen dürfen nur: in Finnland Studierende, Angehörige finnischer Staatsbürger mit Aufenthaltsrecht in Finnland, Dienstreisende, Diplomaten, Durchreisende. Für Einreisende besteht eine grundsätzliche Verpflichtung zur Selbstquarantäne von 14 Tagen.

Frankreich: Freie Einreise für Österreicher. Österreich hat aber seinerseits für die Regionen Île-de-France mit dem Großraum Paris und die Provence-Alpes-Côte d'Azur mit der Hafenstadt Marseilles eine Reisewarnung verhängt. Es gilt bei der Rückkehr aus diesen Regionen Test- beziehungsweise Quarantänepflicht.

Griechenland: Vor der Einreise müssen sich Österreicher registrieren. Ohne Registrierung setzt es eine Geldstrafe von 500 Euro beziehungsweise kann man auch an der Grenze abgewiesen werden. Bei der Einreise kann man nach dem Zufallsprinzip für einen Corona-Test ausgewählt werden. In diesem Fall muss man sich in Selbstisolation begeben, bis das Testergebnis vorliegt (rund 24 Stunden). Die Rückkehr ist ohne Auflagen möglich.

Großbritannien: Reisende aus Österreich müssen sich in eine 14-tägige Heimquarantäne begeben. Die Kontaktdaten müssen vor der Einreise online verpflichtend bekanntgegeben werden. Bei Verstößen gegen diese Bestimmungen ist mit Strafen von bis zu 10.000 Pfund (10.108,98 Euro) zu rechnen. Ein negativer Covid-19-Test ist keine Alternative zur Heimquarantäne.

Irland: Nach der Einreise muss man eine 14-tägige Quarantäne antreten.

Island: Vor der Einreise muss man sich registrieren. Bei der Einreise ist dann eine 14-tägige Quarantäne fällig oder man lässt einen kostenpflichtigen Corona-Test bei der Einreise sowie einen verpflichtenden zweiten kostenlosen Test vier bis sechs Tage nach der Einreise vornehmen. Zwischen den beiden Tests muss eine Quarantäne eingehalten werden.

Italien: Freie Einreise. Registrierungen sind nur für die Regionen Apulien, Kalabrien, Sardinien, Sizilien notwendig.

Kosovo: Die Einreise ist frei, es gilt aber eine Reisewarnung seitens Österreichs. Generelle Maskenpflicht und Zwei-Meter-Distanzregel herrschen in der gesamten Öffentlichkeit, nächtliches Ausgehverbot gilt in vielen Städten.

Kroatien: Freie Einreise, allerdings gilt auch hier eine Reisewarnung vonseiten des österreichischen Außenministeriums. Bei der Einreise zurück nach Österreich ist daher wie bei anderen Ländern mit Reisewarnung (Stufe 6 auf der Skala des Ministeriums) ein ärztliches Gesundheitszeugnis vorzulegen, welches einen negativen PCR-Test bestätigt, der nicht älter als 72 Stunden zurückliegen darf. Wenn ein solcher Nachweis nicht erbracht werden kann, müssen Reisende innerhalb von 48 Stunden einen Test veranlassen und sich bis zum Vorliegen des Ergebnisses in Heimquarantäne begeben.

Lettland: Seit 25. Juli müssen Österreicher bei der Einreise wieder in eine 14-tägige Selbstquarantäne.

Liechtenstein: Freie Einreise.

Litauen: Österreicher müssen in eine 14-tägige Quarantäne, zusätzlich muss ein negativer Covid-19-Test bei der Einreise vorgelegt werden. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein. Ein negativer Test hebt die Quarantänepflicht nicht auf.

Luxemburg: Freie Einreise. Am Flughafen Luxemburg erhalten Einreisende einen mehrere Tage gültigen Gutschein für einen Covid-19-PCR-Test, der direkt am Flughafen oder in einem medizinischen Labor gemacht werden kann.

Malta: Für die Einreise gibt es an sich keine Auflagen. Ankommende aus Österreich müssen sich lediglich die 14 Tage vorher in Österreich oder einem anderen als sicher eingestuften Land aufgehalten haben. "Alle einreisenden Passagiere werden gebeten, eine 'Public Health Passenger Locator Card' auszufüllen, die zu einer eventuellen Kontaktrückverfolgung dient, sowie eine Erklärung, dass sie sich in den letzten zwei Wochen nicht in einem Risikoland aufgehalten haben", heißt es auf der Homepage des österreichischen Außenministeriums.

Moldau: Für Einreisende aus Österreich gilt eine Quarantänepflicht. Österreich hat seinerseits eine Reisewarnung verhängt.

Monaco: Die Einreise ist frei.

Montenegro: Grundsätzlich dürfen Österreicher frei einreisen, aber der Verkehr ins Land ist stark eingeschränkt, und es gilt eine Reisewarnung des Außenministeriums.

Niederlande: Einreisende aus Wien und Innsbruck müssen sich nach der Ankunft für zehn Tage in Heimquarantäne begeben. Auch ein negativer PCR-Test vor oder nach Ankunft in den Niederlanden hebt diese Bestimmung nicht auf. Personen, die lediglich über die Flughäfen Wien oder Innsbruck reisen, aber keinen Aufenthalt in diesen Städten hatten, sind von der Quarantäne nicht betroffen.

Nordmazedonien: Freie Einreise, es ist aber eine Reisewarnung mit Auswirkungen bei der Rückreise nach Österreich in Kraft.

Norwegen: Österreicher müssen nach der Einreise eine zehntägige Quarantäne antreten.

Polen: Freie Einreise.

Portugal: Nur auf den Inseln Madeira sowie auf den Azoren ist bei der Einreise ein negativer Corona-Test, der nicht älter als drei Tage ist, vorzuweisen oder muss bei der Einreise vor Ort durchgeführt werden. Für das Festland gibt es keine Einreisebeschränkungen für Österreicher. Vonseiten Österreichs gilt die Reisewarnung nur mehr für die Regionen Lissabon und Norte. Bei der Rückkehr aus diesen Regionen gilt Test- beziehungsweise Quarantänepflicht.

Rumänien: Für Österreicher gibt es derzeit keine Einreisebeschränkungen. Allerdings hat Österreich eine Reisewarnung für Rumänien erlassen.

Russland: "Nur ausländische Staatsangehörige, die Maschinen und technisches Equipment in Russland warten; Ehepartner/Ehepartnerinnen von russischen Bürgerinnen/Bürgern; Diplomatinnen/Diplomaten; Schlüsselkräfte dürfen einreisen und müssen beim Grenzübertritt einen Corona-Test auf Englisch oder Russisch, der nicht älter als 72 Stunden ist, vorlegen", hält das Außenministerium in Wien fest. Es gilt österreichischerseits eine Reisewarnung für die Russische Föderation.

San Marino: Parallel zu Italien freie Einreise.

Schweden: Freie Einreise. Auch bei der Rückkehr nach Österreich gibt es keine Auflagen mehr.

Schweiz: Es gilt für Reisende aus Wien, Niederösterreich und Oberösterreich eine Quarantänepflicht. Diese Regelung gilt für alle Personen, die sich innerhalb der vergangenen zehn Tage länger als 24 Stunden in diesen Bundesländern aufgehalten haben. Die Durchreise durch die Schweiz bleibt weiter erlaubt. Weitere Ausnahme gibt es für berufliche Reisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr und so weiter. Für Reisende aus anderen Teilen Österreichs ist die Einreise frei.

Serbien: Einreisende werden an allen Grenzübergängen streng nach Anzeichen einer Covid-19-Infizierung geprüft. Sie erhalten eine schriftliche Gesundheitswarnung in englischer und serbischer Sprache über die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Pandemie im Land. Reist man aber über Bulgarien, Kroatien, Nordmazedonien oder Rumänien ein, muss ein höchstens zwei Tage alter, negativer Covid-19-Test beigebracht werden. Zugleich gilt eine Reisewarnung vonseiten Österreichs und daher bei der Rückkehr Test- beziehungsweise Quarantänepflicht.

Slowakei: Freie Einreise. Die Slowakei geht bei ihren Einreisebestimmungen nicht nach der Staatsbürgerschaft vor, sondern nach dem Aufenthaltsort/en in den 14 Tagen vor der Einreise. Daher gilt nicht allgemein offiziell, dass jeder österreichische Staatsbürger unproblematisch einreisen darf. Er muss sich auch in den 14 Tagen davor in Österreich oder einem anderen von der Slowakei als sicher eingestuftem Land aufgehalten haben. Personen, die in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem als nicht sicher eingestuften Land waren, müssen sich beim zuständigen Gesundheitsamt melden, sie und die Mitglieder ihres Haushalts müssen in Heimisolation gehen, bis das Ergebnis eines Covid-19-Tests vorliegt, der frühestens nach fünf Tagen durchgeführt werden darf.

Slowenien: Die Regierung in Ljubljana hat für die Bundesländer Wien, Tirol und Vorarlberg eine Reisewarnung verhängt. Ab Dienstag muss entweder nach der Einreise eine zehntägige Quarantäne angetreten oder ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Allerdings gelten verschiedene Ausnahmen wie etwa für Pendler, Schüler und Immobilienbesitzer. Der Transit durch Slowenien ist innerhalb von zwölf Stunden auflagenfrei. Sonderfälle sind auch dringende persönliche oder geschäftliche Reisen, wobei die Rückkehr binnen 48 Stunden erfolgen muss. Saisonarbeiter dürfen sich 24 Stunden auflagenfrei in Slowenien aufhalten. Die Rückkehr nach Österreich ist ohne Einschränkungen möglich.

Spanien: Vor der Einreise über einen Flug- oder Seehafen muss man sich registrieren. Auf dem Landweg ist das nicht der Fall. Allerdings hat Österreich für das spanische Festland sowie die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera) eine Reisewarnung verhängt. Nur Rückkehrer von den Kanarischen Inseln sind von der Test- beziehungsweise Quarantänepflicht ausgenommen.

Tschechische Republik: Grundsätzlich freie Einreise für Österreicher. Für die Region Prag gibt es aber eine österreichische Reisewarnung. Ab Montag gilt bei einer Rückkehr aus der tschechischen Hauptstadt eine Quarantänepflicht oder die verpflichtende Vorlage eines negativen Covid-19-Tests.

Türkei: Einreisende Personen werden einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen. Bei Verdacht auf Covid-19 erfolgt eine kostenlose PCR-Testung. Ist das Testergebnis positiv, wird die betroffene Person in ein speziell vorgesehenes Krankenhaus gebracht und dort behandelt. Eine umgehende Rückreise wird nicht gestattet. Österreich hat seinerseits eine Reisewarnung herausgegeben.

Ukraine: Die Regierung hat Ende August ein bis 28. September geltendes Einreiseverbot für Ausländer erlassen. Ausnahmen gibt es unter anderem für enge Verwandte von ukrainischen Staatsangehörigen, Studierende, Personen mit Aufenthaltserlaubnis, Kulturschaffende auf Einladung einer Kulturinstitution sowie Personen, die zur medizinischen Behandlung einreisen. Österreich hat seinerseits eine Reisewarnung erlassen.

Ungarn: Es gilt erneut ein Einreiseverbot für Ausländer. Ausnahmen gibt es für Geschäftsreisende und Pendler. Touristische Reisen sind nicht gestattet.

Vatikan: Parallel zu Italien freie Einreise.

Weißrussland (Belarus): Die Einreise für Österreicher ist an sich frei, allerdings sind zahlreiche Flüge ausgesetzt und die Einreise über den Landweg eingeschränkt. Abgesehen von der Corona-Pandemie durchlebt Weißrussland derzeit eine politische Krise: Seit der von der Opposition als manipuliert eingestuften Präsidentenwahl kommt es zu Protesten gegen das autoritäre Regime von Langzeitmachthaber Alexander Lukaschenko. Vonseiten Österreichs gilt eine Reisewarnung wegen der Corona-Situation.

Zypern: Seit 28. August müssen Einreisende aus Österreich verpflichtend einen negativen PCR-Test bei der Einreise nach Zypern vorweisen. Der PCR-Test darf bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein. Zum türkischen Nordteil der Insel hält das Außenministerium fest: "Achtung! Die Einreise von österreichischen TouristInnen in die international nicht anerkannte 'Türkische Republik Nordzypern' im Wege der Demarkationslinie ist wegen der gegenwärtigen Covid-19- Pandemie bis auf weiteres untersagt." (APA, 28.9.2020)