Swiatek (re) verabschiedet ziemlich unerwartet Halep.

Foto: EPA/JULIEN DE ROSA

Paris – Topfavoritin Simona Halep ist bei den Tennis-French-Open völlig überraschend im Achtelfinale ausgeschieden. Die rumänische Weltranglisten-Zweite musste sich am Sonntag in Paris der wie entfesselt aufspielenden Iga Swiatek aus Polen mit 1:6, 2:6 geschlagen geben. Für Halep war es die erste Niederlage seit dem Halbfinale bei den Australian Open in Melbourne. Danach hatte die 29-Jährige 17 Partien in Serie gewonnen und die Titel in Dubai, Prag und zuletzt in Rom geholt.

Highlights.
Roland Garros

Die 19 Jahre alte Swiatek, Nummer 54 der Weltrangliste, benötigte nur 68 Minuten für ihren Erfolg. 2019 hatte Halep gegen die Polin im Achtelfinale noch mit 6:1, 6:0 gewonnen.

"Ich bin von mir selbst überrascht", sagte Swiatek nach dem Match mit zitternder Stimme: "Ein Traum ist wahr geworden." Sie beeindruckte die an Position eins gesetzte Halep mit einem Feuerwerk im ersten Satz und schlug 17 Winner. Halep geriet auch im zweiten Durchgang schnell ins Hintertreffen, immer wieder hatte Swiatek Breakbälle. Halep kämpfte, fand aber kein Rezept gegen ihre Gegnerin.

Damit ist die Ukrainerin Elina Switolina in Paris die letzte verbliebene Spielerin aus den Top 5 der Weltrangliste. Die Weltranglistenerste Ashleigh Barty aus Australien hatte für Paris ebenso abgesagt wie US-Open-Siegerin Naomi Osaka aus Japan. Die als Nummer zwei gesetzte Tschechin Karolina Pliskova war bereits in der zweiten Runde gescheitert. (APA, dpa, sid, 4.10.2020)