Konkret geht es vor allem um die neue Mobilfunkgeneration 5G.

Foto: reuters/blake

2013 gab Microsoft stolze 5,4 Milliarden US-Dollar aus, um Nokia zu kaufen. Was dann passierte, ist Geschichte: Das Windows Phone konnte sich gegen Apples iOS und Googles Android nicht durchsetzen, der neue Chef Satya Nadella gab das Geschäft schließlich gänzlich auf. Heute stammen Nokia-Geräte vom Hersteller HMD Global, der seine Smartphones unter dem Namen des einst erfolgreichen Handyherstellers verkauft.


Nun soll, wie "Forbes" berichtet, das Unternehmen erneut Interesse für Nokia gezeigt haben. In diesem Fall geht es aber offenbar um die Netzwerksparte des Unternehmens. Der Redmonder Konzern soll zu den Favoriten bei einem möglichen Kauf gehören, doch auch Intel soll sein Interesse bekundet haben.

Neue Mobilfunkgeneration

Konkret geht es vor allem um die neue Mobilfunkgeneration 5G. Der Marktführer Huawei wird aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China immer mehr in seinen Anteilen beschnitten – das eröffnet für andere Unternehmen die Möglichkeit, in den Markt einzusteigen. Für Nokia bedeutet das eine große Chance. Und auch die US-Regierung dürfte sich über einen Kauf freuen: Denn aktuell hinkt die USA bei der Infrastruktur bei der Schlüsseltechnologie hinterher. (red, 6.10.2020)