Nico Hülkenberg springt ein.

Foto: Reuters

Nürburgring – Nico Hülkenberg kehrt erneut kurzfristig als Fahrer des Teams Racing Point in die Formel 1 zurück. Der Deutsche ersetzt beim Grand Prix der Eifel den kranken Kanadier Lance Stroll. Stroll hatte sich wegen einer Magenverstimmung für das dritte und letzte Freie Training am Samstag abgemeldet. Danach entschied sich der Kanadier auch zum Startverzicht im Qualifying und im Rennen. Die Teamverantwortlichen reagierten und engagierten den 33-jährigen Hülkenberg als Nothelfer.

Nach dem bestandenen obligatorischen Corona-Test saß der Rheinländer eine Stunde später für die Qualifikation im pinkfarbenen Auto – ohne einen Meter im dritten Training gefahren zu sein. Hülkenberg hatte sein Cockpit bei Renault nach der vergangenen Saison räumen müssen.

Anfang August dieses Jahres war der Deutsche schon einmal als Racing-Point-Ersatzfahrer eingesprungen. An den beiden Wochenenden in Silverstone kam er anstelle des positiv auf das Coronavirus getesteten Mexikaners Sergio Perez zum Einsatz. Beim Grand Prix von Großbritannien musste er wegen eines kurz vor dem Start aufgetretenen Motorproblems passen, beim Großen Preis zum Jubiläum "70 Jahre Formel 1" wurde er Siebenter. (APA; 10.10.2020)