Die Verhandlungen sind noch nicht für die Fische.

Foto: Ben Stansall/Pool via AP, File

Aller Skepsis auf beiden Seiten des Ärmelkanals zum Trotz glauben Großbritanniens Chefverhandler David Frost und sein EU-Gegenüber Michel Barnier noch an einen Freihandelsvertrag. Der Franzose hat stets Ende Oktober als Termin genannt, inzwischen wird sogar noch die erste Novemberwoche in die Diskussion gebracht. Bis zur Ratifizierung eines Vertrags durch das Unterhaus auf der einen Seite und EU-Parlament sowie nationale Volksvertretungen auf dem Kontinent dürfe den Kritikern nicht zu viel Zeit bleiben, heißt es in der Downing Street.

Zu viel steht auf dem Spiel, für beide Seiten. Immer drängender werden die Zurufe von Industrie, Handel und Tourismus: Einigt euch! Ein Vertrag sei schon deshalb nötig, glaubt Carolyn Fairbairn vom Industrieverband CBI, "damit im zukünftigen Verhältnis Dynamik herrscht". Schließlich müsse nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus Binnenmarkt und Zollunion auf vielen anderen Gebieten die Zusammenarbeit weitergehen, etwa bei Kriminalitäts- und Terrorismusbekämpfung, beim Datenschutz und gemeinsamen außenpolitischen Interessen.

Fischerei und Nordirland

Nach wie vor scheinen zwei wichtige Bereiche ungeklärt: die Angleichung von Staatshilfen für Unternehmen, die in Bedrängnis geraten sind, sowie die zukünftige Aufteilung der reichhaltigen Fischbestände rund um die Britischen Inseln. Misstrauen herrscht auf dem Kontinent gegenüber London auch in der Frage der zukünftigen Behandlung Nordirlands. Dass die Tory-Regierung im Fall eines No Deal den Austrittsvertrag und damit das Völkerrecht brechen will, hat vielerorts Empörung ausgelöst. Zu Monatsbeginn begann die EU-Kommission deshalb einen Klageprozess gegen das frühere Mitglied. Allerdings hat der zuständige Kabinettsminister Michael Gove signalisiert, man werde die anstößigen Klauseln aus dem derzeit im Oberhaus verhandelten Gesetz entfernen – wenn es denn zum Deal kommt.

Kurioserweise steht dem nötigen Kompromiss aufseiten Londons vor allem die Fischerei im Weg. Das hat kaum wirtschaftliche Gründe: Der Sektor trägt gerade einmal 0,12 Prozent zum britischen Bruttoinlandsprodukt BIP bei. Die verbliebenen 8.000 Berufsfischer sind stark vom Handel mit dem Kontinent abhängig: Von ihren jährlich angelandeten rund 450.000 Tonnen Fisch werden 70 Prozent entweder frisch oder als Konserve in die EU exportiert. Käme es wirklich zum chaotischen Austritt und Streit mit der EU, wären zudem die rund 15.000 Angestellten in den Fischfabriken Nordenglands betroffen. Sie verarbeiten importierte Schollen und Kabeljau von norwegischen und isländischen Booten, auch ihre Produkte landen weitgehend im Export.

Wetterbericht für die Seefahrt

Aber der Beruf des Fischers ist im Bewusstsein der maritimen Nation verankert. Noch immer sendet die BBC täglich den Wetterbericht für die Seefahrt rund um die Insel – für drei Minuten träumen sich Millionen von Briten, die meisten von ihnen Landratten ohne jeden Bezug zur See, aus ihren Vorstadtreihenhäuschen aufs Meer hinaus und lassen sich die imaginäre Gischt ins Gesicht spritzen.

Mit dieser Emotion wusste Nigel Farage stets zu spielen. Mittlerweile lauert der Nationalpopulist auf die Chance, vom "Verrat am Brexit" sprechen zu können; eine Nachfolge-Organisation seiner Brexit-Partei könnte den Konservativen gefährlich werden. Man werde "keine Kompromisse machen", tönen Johnsons Sprecher deshalb gern, schließlich sei die britische Haltung "entscheidend für ein unabhängiges Land".

Verrat befürchtet

In die ökonomischen Erwägungen über den vergleichsweise winzigen Sektor – Spötter vergleichen dessen Bedeutung mit Londons Nobelkaufhaus Harrods, das jährlich zwei Milliarden Pfund (2,2 Milliarden Euro) umsetzt – mischen sich die Sorgen der Umweltbewussten. Eine Initiative von Greenpeace will Fabrikschiffe von mehr als 100 Metern Länge aus jenen britischen Gewässern verbannen, die besondere Artenvielfalt vorweisen können. Betroffen wären vom Fangverbot vor allem jene gewaltigen schwimmenden Lebensmittelfabriken, denen täglich hunderte Tonnen Fisch in ihre bis zu 1,5 Kilometer langen Netze gehen, wie Jeremy Percy von der Lobbygruppe NUTFA weiß.

Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die Betroffenen, nebelhornartig verstärkt vom Brexit-Vormann Farage, am Ende doch von Verrat reden. Der Handelsexperte Shanker Singham, ein Regierungsvertrauter, sieht aber durchaus einen möglichen Kompromiss, denn: "Das Königreich braucht ausländische Fischer in seinen Gewässern."

Gangbarer Weg bei Staatshilfen

Tatsächlich könnte die kleine britische Fangflotte etwaige großzügigere Quoten bei den rund 100 zur Debatte stehenden Fischarten gar nicht ausschöpfen. Umgekehrt brauchen die kontinentalen Anrainer des Ärmelkanals sowie andere wichtige Fischereinationen wie Spanien und Portugal eine längere Übergangsfrist; besonders der französische Präsident Emmanuel Macron muss heftige Reaktionen der strukturschwachen küstennahen Regionen fürchten. Am Ende müssen beide Seiten "einen Sieg erklären" können, glaubt Singham.

Ähnlich wie bei der Fischerei sieht Sam Lowe vom Londoner Thinktank CER auch bei Staatshilfen einen gangbaren Weg. Brüssel sei von der Maximalforderung, Staatshilfen sollten wie bisher gehandhabt und sanktioniert werden, abgerückt; nun ist nur noch davon die Rede, Londons eigene Regeln müssten "dem gleichen Ziel" dienen. Wie dies überwacht werden kann, ohne den bei Brexiteers verhassten Europäischen Gerichtshof einzubeziehen, dürfte eine der verbliebenen Schwierigkeiten sein.

Viel Arbeit bis zum Monatsende. (Sebastian Borger aus London, 15.10.2020)