Wie werden Impfstoffe getestet?

In der präklinischen Phase wird der Impfstoff Tieren verabreicht, um zu überprüfen, ob er eine Immunantwort auslöst.

In Phase 1 bekommt erstmals eine kleine Gruppe von Menschen den Impfstoff verabreicht, um seine Sicherheit zu überprüfen und um mehr über die Immunantwort zu erfahren.

Eine Möglichkeit, die Impfstoffentwicklung zu beschleunigen, ist die Kombination von Phasen. In der Phase 1/2 wird ein Impfstoff erstmals and hunderten Menschen getestet. Im Tracker wird eine kombinierte Phase-1/2-Studie sowohl als Phase 1 als auch als Phase 2 gezählt.

In Phase 2 wird ein Impfstoff an hunderten Menschen getestet, um mehr über seine Sicherheit und die richtige Dosierung zu erfahren.

In Phase 3 wird der Impfstoff tausenden Menschen verabreicht, um auch etwas über seltene Nebenwirkungen zu erfahren sowie über die Sicherheit und Wirksamkeit. Hier gibt es außerdem eine Kontrollgruppe, die ein Placebo bekommt.

Ein Impfstoff bekommt eine Zulassung, nachdem die jeweilige Behörde im Land die vorliegenden Studienergebnisse überprüft hat. Auch dann beobachten Forscherinnen und Forscher weiterhin die Sicherheit und Wirksamkeit des Präparats. (mol, bere)

Aktuelle Updates zur Impfung

  • Wie die Zulassung von Impfstoffen funktioniert (18. November)
    Wie lange dauert es, bis die Behörden einen Covid-19-Impfstoff zulassen? Christa Wirthumer-Hoche, Leiterin der Medizinmarktaufsicht der Ages, gibt Einblick, was gerade passiert
  • Wie umgehen mit Impfgegnern? (19. Oktober 2020)
    Impfskepsis war für die WHO 2019 eine der zehn zu bekämpfenden Bedrohungen für die globale Gesundheit. Ein neues Buch hilft dabei
  • Wie schnell kommt die Corona-Impfung? (25. August 2020)
    Obwohl viele Zulassungsverfahren entbürokratisiert wurden, muss sich erst zeigen, wie sicher und wirksam Impfungen sind, hieß es am Forum Alpbach
  • Corona-Krise: Das Gezerre um Impfungen (12. Juni 2020)
    Ein Impfstoff gegen das Coronavirus wird 2022 erwartet. Die Diskussionen über eine Impfpflicht haben bereits begonnen. Experten warnen vor Emotionalisierung