Eichhörnchen finden nicht alle vergrabenen Samen wieder. Daraus wachsen neue Bäume.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Das Prevost-Hörnchen hat ein besonders schönes Fell.

Foto: Getty Images / Newman

Eichhörnchen fressen nicht nur Nüsse, sondern auch Fleisch! (Bier trinken sie aber nicht.)

Foto: APA/DPA/PETER KNEFFEL

Ungefähr so hat das urzeitliche Hörnchen ausgesehen.

Foto: Imago/Leemage

Sie helfen dem Wald

Da Eichhörnchen im Winter nur wenig frisches Futter finden, müssen sie im Sommer und Herbst einen Vorrat anlegen. Dafür vergraben sie gerne Samen, Fichtenzapfen oder Eicheln in der Erde. Diese Verstecke finden die Tiere mithilfe ihres Geruchssinns später wieder. Allerdings sind sie dabei nicht immer erfolgreich, sodass sie auf manche ihrer vergrabenen Schätze vergessen. Deshalb legen Eichhörnchen auch immer mehrere Vorräte an. Jene Samen, die sie nicht mehr finden, können dann im darauffolgenden Frühjahr zu neuen Bäumen und Büschen heranwachsen. Für den Wald spielen Eichhörnchen daher eine wichtige Rolle.

Sie haben bunte Verwandte

Eichhörnchen gehören zur Familie der Hörnchen. Und von diesen gibt es an die 280 verschiedene Arten, die sehr unterschiedlich aussehen und auf der ganzen Welt vorkommen. In Thailand lebt zum Beispiel das Prevost-Hörnchen. Ein Bild davon siehst du oben. Das Prevost-Hörnchen ist größer als die bei uns bekannten rotbraunen Eichhörnchen und hat eine sehr spezielle Fellfärbung. Auf der Oberseite ist es fast Schwarz, seitlich hat es einen hellbraunen bis weißen Streifen, und der Bauch ist rotbraun. Aus Nordamerika kommt das Grauhörnchen, das etwa so groß ist wie unsere Eichhörnchen.

Sie fressen Fleisch

Auf dem Speiseplan von Eichhörnchen stehen nicht nur Nüsse und Eicheln. Die Tiere fressen auch gerne Bucheckern, Kastanien, Beeren, Pilze, Obst, Knospen, Fichtenzapfen und Baumrinde. Was vermutlich nicht so viele Menschen wissen: Eichhörnchen sind außerdem keine Vegetarier, sie fressen ab und zu sogar Fleisch. Denn Eichhörnchen gehören zu den Allesfressern. Und wenn sie ein Vogelnest entdecken, dann schnappen sie auch hier bei kleinen Vögeln und Eiern zu. Außerdem kommen auch Insekten und Schnecken bei Familie Eichhörnchen auf den Tisch.

Es gab ein Säbelzahnhörnchen

Kennst du Scrat aus den "Ice Age"-Filmen? So ein Säbelzahnhörnchen hat es tatsächlich einmal gegeben! Vor rund 94 Millionen Jahren lebte gleichzeitig mit den Dinosauriern ein etwa mausgroßes Säugetier, das der Zeichentrickfigur zum Verwechseln ähnlich sah. Schon 2011 haben Wissenschafter ein Fossil des Urzeithörnchens entdeckt. Es trägt den lateinischen Namen Cronopio dentiacutus. Fossilien sind Überreste von längst ausgestorbenen Tieren und Pflanzen. Das Tier hatte eine lange Schnauze und lange Eckzähne. Vermutlich hat es sich von Insekten ernährt. Das Fossil wurde in Patagonien entdeckt, das ist eine Gegend in Südamerika. (Birgit Riegler, 17.10.2020)