Stephanie Brunner zeigte bei ihrem Comeback im ersten Lauf auf, im zweiten lief es dann nicht mehr ganz so gut.

Foto: AP/ Marco Trovati

Sölden – Der Auftakt des Ski-Weltcups am Samstag in Sölden verlief aus österreichischer Sicht ziemlich mau. War nach Lauf eins des Riesentorlaufs am Rettenbachferner noch Stephanie Brunner bei ihrem Comeback auf Platz neun gelegen, so musste sich die Tirolerin im Finale nach einem folgenschweren Fehler im Steilhang mit dem 17. Platz begnügen. Beste war am Ende Katharina Truppe als Ex-aequo-15. Damit war für die ÖSV-Damen das schlechteste Ergebnis in Sölden aller Zeiten amtlich. Bislang landete immer zumindest eine Österreicherin unter den besten zehn. Das bis dato schlechteste Ergebnis gab es 1996, als Alexandra Meissnitzer Zehnte wurde.

Den Sieg vor nur ganz wenigen geladenen speziellen Gästen holte sich die bereits zur Halbzeit führende Marta Bassino. Die Italienerin gewann bei Sonnenschein in 2:19,69 Minuten 14 Hundertstel vor ihrer Teamkollegin und Gesamtweltcupsiegerin Federica Brignone und der im Finale mit Laufbestzeit von Platz zehn aufs Podest gestürmten Slowakin Petra Vlhova (+1,13 Sekunden). Für die 24-jährige Bassino war es der zweite Weltcup-Sieg ihrer Karriere nach dem Erfolg beim Riesenslalom 2019 in Killington. Die zur Halbzeit Ex-aequo-Vierte und sensationelle Vorjahressiegerin, Alice Robinson (3,65) aus Neuseeland, fiel im zweiten Lauf auf Rang zwölf zurück. Die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, Zweite am Rettenbachferner 2019, verzichtete wegen Rückenproblemen auf einen Start.

Zweiter Streich von Marta Bassino im Weltcup.
Foto: EPA/GIAN EHRENZELLER

Der Rückstand von Truppe (nach Lauf eins Elfte) auf die Siegerin betrug beträchtliche 3,83 Sekunden, Brunner lag in der Endabrechnung 3,96 Sekunden zurück. Drittbeste Österreicherin wurde Ramona Siebenhofer (4,90) auf Rang 19. Lokalmatadorin Franziska Gritsch, 2019 als Siebente in Sölden beste ÖSV-Läuferin, kam diesmal über Platz 24 nicht hinaus.

Für Bernadette Schild verlief das Comeback nach ihrem vergangenes Jahr hier in Sölden erlittenen Kreuzbandriss nicht nach Wunsch, sie verpasste wie auch Elisa Mörzinger, Eva-Maria Brem und Nadine Fest den Entscheidungslauf. Ricarda Haaser und Katharina Huber schieden bereits im ersten Durchgang, der bei diffusen Lichtverhältnissen stieg, aus, Katharina Liensberger scheiterte im Finale.

Zurück zum Start

"15, 17 und 19 ist nicht das, was wir uns erwartet haben", sagte ÖSV-Damen-Chef Christian Mitter im ORF. "Es passt halt einfach nicht zusammen im Moment. Wir müssen besser werden. Wir stehen dort, wo wir angefangen haben. Wir haben gehofft, dass wir weiter nach vorne kommen. Aber wir werden weiter kämpfen."

Völlig konträr lief es für die Italienerinnen. "Der Start in die Saison ist einfach perfekt", kommentierte Bassino ihren Sieg. Auch bei ihrem Premierensieg hatte sie vor Brignone gewonnen. "Wir sind ein Pärchen, ein großartiges Team. Wir haben hart gearbeitet im Sommer. Und ich denke, das ist das Ergebnis dieser Arbeit."

Truppe war trotz einiger Fehler im zweiten Lauf grundsätzlich zufrieden. "Es war jetzt ein gescheiter Kampf. Ich bin nur hinten drinnen gesessen. Meine Schenkel haben schon so gebrannt", sagte sie. "Es war ein solider Saisonstart."

"Ich habe mir nichts erwartet"

Brunner gestand, sich bei der Steilhangeinfahrt verkalkuliert zu haben: Vielleicht wollte ich ein bisschen zu viel. Ich bin in den Steilhang schon zu grad rein", sagte sie. "Ich habe mir nichts erwartet. Von dem her ist ein 17. Platz nicht schlecht. Dass ich besser Skifahren kann, das weiß ich selber."

Am Sonntag (10.00 Uhr bzw. 13.15 Uhr) bestreiten die Herren ihren Saisonauftakt ebenso mit einem Riesenslalom in Sölden. Danach wird der Weltcup mit den Parallel-Riesentorläufen Mitte November in Lech/Zürs fortgesetzt. (Thomas Hirner, 17.10.2020)

Weltcup-Riesentorlauf der Damen in Sölden – Endstand:

1. Marta Bassino (ITA) 2:19,69
2. Federica Brignone (ITA) 2:19,83 +00,14
3. Petra Vlhova (SVK) 2:20,82 +01,13
4. Michelle Gisin (SUI) 2:20,99 +01,30
5. Mina Fürst Holtmann (NOR) 2:21,44 +01,75
6. Sofia Goggia (ITA) 2:22,16 +02,47
. Meta Hrovat (SLO) 2:22,16 +02,47
8. Lara Gut-Behrami (SUI) 2:22,25 +02,56
9. Tessa Worley (FRA) 2:22,48 +02,79
10. Paula Moltzan (USA) 2:22,50 +02,81
11. Andrea Ellenberger (SUI) 2:23,23 +03,54
12. Alice Robinson (NZL) 2:23,34 +03,65
13. Romane Miradoli (FRA) 2:23,38 +03,69
14. Sara Hector (SWE) 2:23,40 +03,71
15. Katharina Truppe (AUT) 2:23,52 +03,83
. Nina O'Brien (USA) 2:23,52 +03,83
17. Stephanie Brunner (AUT) 2:23,65 +03,96
18. Jekaterina Tkatschenko (RUS) 2:24,47 +04,78
19. Ramona Siebenhofer (AUT) 2:24,59 +04,90
20. Ester Ledecka (CZE) 2:24,73 +05,04
21. Ana Bucik (SLO) 2:25,06 +05,37
22. Priska Nufer (SUI) 2:25,08 +05,39
23. Kaja Norbye (NOR) 2:25,38 +05,69
24. Franziska Gritsch (AUT) 2:25,74 +06,05
25. Valerie Grenier (CAN) 2:25,79 +06,10
26. Wendy Holdener (SUI) 2:26,97 +07,28
27. Alexandra Tilley (GBR) 2:27,78 +08,09

Zweiter Durchgang:

1. Petra Vlhova (SVK) 1:09,26
2. Federica Brignone (ITA) 1:09,71 +0,45
3. Andrea Ellenberger (SUI) 1:10,05 +0,79
4. Paula Moltzan (USA) 1:10,07 +0,81
5. Marta Bassino (ITA) 1:10,15 +0,89
6. Meta Hrovat (SLO) 1:10,21 +0,95
7. Michelle Gisin (SUI) 1:10,27 +1,01
8. Tessa Worley (FRA) 1:10,28 +1,02
9. Romane Miradoli (FRA) 1:10,37 +1,11
10. Nina O'Brien (USA) 1:10,54 +1,28
11. Sara Hector (SWE) 1:10,68 +1,42
12. Sofia Goggia (ITA) 1:10,86 +1,60
13. Mina Fürst Holtmann (NOR) 1:10,98 +1,72
14. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:11,32 +2,06
15. Jekaterina Tkatschenko (RUS) 1:11,34 +2,08
weiter:
17. Ramona Siebenhofer (AUT) 1:11,75 +2,49
19. Katharina Truppe (AUT) 1:11,90 +2,64
21. Stephanie Brunner (AUT) 1:12,19 +2,93
25. Franziska Gritsch (AUT) 1:13,37 +4,11

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Katharina Liensberger (AUT), Tina Robnik (SLO), Maria Therese Tviberg (NOR)

Erster Durchgang:

1. Marta Bassino (ITA) 1:09,54 Minuten
2. Federica Brignone (ITA) 1:10,12 +0,58 Sek.
3. Mina Fürst Holtmann (NOR) 1:10,46 +0,92
4. Michelle Gisin (SUI) 1:10,72 +1,18
. Alice Robinson (NZL) 1:10,72 +1,18
6. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:10,93 +1,39
7. Wendy Holdener (SUI) 1:11,26 +1,72
8. Sofia Goggia (ITA) 1:11,30 +1,76
9. Stephanie Brunner (AUT) 1:11,46 +1,92
10. Petra Vlhova (SVK) 1:11,56 +2,02
11. Katharina Truppe (AUT) 1:11,62 +2,08
12. Tina Robnik (SLO) 1:11,90 +2,36
13. Meta Hrovat (SLO) 1:11,95 +2,41
14. Tessa Worley (FRA) 1:12,20 +2,66
15. Maria Therese Tviberg (NOR) 1:12,30 +2,76
weiter:
16. Franziska Gritsch (AUT) 1:12,37 +2,83
19. Ramona Siebenhofer (AUT) 1:12,84 +3,30
23. Katharina Liensberger (AUT) 1:13,03 +3,49

nicht für zweiten Durchgang qualifiziert:
37. Elisa Mörzinger (AUT) 1:14,27 +4,73
46. Bernadette Schild (AUT) 1:14,51 +4,97
49. Eva-Maria Brem (AUT) 1:15,14 +5,60
53. Nadine Fest (AUT) 1:15,85 +6,31

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Katharina Huber (AUT), Ricarda Haaser (AUT)

Mannschaft Damen (1):

1. Italien 220
2. Schweiz 120
3. Slowakei 60
4. Norwegen 53
5. Slowenien 50
6. Österreich 49
. Frankreich 49
8. USA 42
9. Neuseeland 22
10. Schweden 18
11. Russland 13
12. Tschechien 11
13. Kanada 6
14. Großbritannien 4

Nationencup (1):

1. Italien 220
2. Schweiz 120
3. Slowakei 60
4. Norwegen 53
5. Slowenien 50
6. Frankreich 49
. Österreich 49
8. USA 42
9. Neuseeland 22
10. Schweden 18
11. Russland 13
12. Tschechien 11
13. Kanada 6
14. Großbritannien 4