Illustration: STANDARD/Aydogdu

Am 26. Oktober ist der österreichische Nationalfeiertag. An diesem Tag finden normalerweise im ganzen Land viele Veranstaltungen und Feierlichkeiten statt – in diesem Jahr sind sie aufgrund der Corona-Pandemie allerdings etwas eingeschränkt. Aber was genau feiern wir an diesem Tag eigentlich? 1955 wurde beschlossen, dass sich Österreich keinen ausländischen militärischen Bündnissen anschließen und sich an keinem Krieg beteiligen darf. Man nennt das auch die immerwährende Neutralität. Im Jahr 1965 hat man den 26. Oktober offiziell zum Nationalfeiertag gemacht. Und wie kam es dazu? Nach dem Zweiten Weltkrieg, der im Jahr 1945 endete, war Österreich von den sogenannten Alliierten besetzt. Darunter versteht man jene Länder, die die Nationalsozialisten in Österreich besiegt haben: die USA, Frankreich, Großbritannien und die damalige Sowjetunion.

Im Mai 1955 wurde dann in Wien im Schloss Belvedere der Staatsvertrag unterzeichnet. Mit diesem Vertrag wurde beschlossen, dass Österreich wieder ein souveräner (also eigenständiger) Staat wird und alle Alliierten das Land bis zum 25. Oktober verlassen. Die Neutralität trat am Tag darauf in Kraft und war eine Bedingung für den Abzug der Alliierten. Seit 1967 ist an diesem Tag auch schulfrei. Wir haben uns anlässlich des Nationalfeiertags am kommenden Montag ein Quiz für dich überlegt. Wie gut kennst du eigentlich Österreich? Finde es mit diesen fünf Fragen heraus. Die richtigen Antworten findest du ganz unten auf der Seite. Viel Spaß! (Birgit Riegler, 26.20.2020)