Abgang aus dem Mateschitz-Reich: Andreas Gall verlässt das Red Bull Media House nach 13 Jahren als Medienmanager dort.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Ethan Mille

Zehn Jahre, von 2007 bis 2017, war er laut Firmenbuch Geschäftsführer des Red Bull Media House, also ab Gründung der Medienholding des Dosenweltkonzerns aus Fuschl am See. Fünf Jahre, ab 2007, war er auch Geschäftsführer der heutigen Servus TV GmbH. Nun verlässt Andreas Gall (56) nach STANDARD-Infos Dietrich Mateschitz' Konzern.

Gall war seit März 2017 "Chief Innovation Officer" im Red Bull Media House, bis dahin laut Linkedin "Chief Technology Officer". Mit März 2017 baute Mateschitz gerade sein Media House grundlegend um – wie seither noch einige Male.

Galls letzter Beitrag auf Linkedin beschäftigte sich mit "New Work" – also: "innovatives, zukunftsweisendes, werteorientiertes und sinnstiftendes Arbeitsumfeld schaffen". Welchem Betätigungsfeld er sich selbst künftig widmet, war zunächst nicht herauszufinden.

Gall war mit seiner eigenen Beratungsfirma Mondocom in den 1990ern eine Art ausgelagerter Technik- und Innovationschef des ORF-Popradios Ö3, beriet Antenne Bayern, RTL-Radio, das Schweizer DRS und das DSF. Zuvor managte er das Wiener Medientechnologie-Institut SAE. Danach – 2002 bis 2006 – war Gall Technikdirektor des ORF unter Generaldirektorin Monika Lindner. (fid. 29.10.2020)