Abklatschen mit Serge Gnabry.

Foto: AFP/ MARIUS BECKER

Köln/Bielefeld – Der FC Bayern München reist wie erwartet mit einem Erfolgserlebnis zum Champions-League-Spiel am Dienstag (21 Uhr) nach Salzburg. Die Münchner besiegten in der deutschen Fußball-Bundesliga ohne zahlreiche Stammspieler den 1. FC Köln mit 2:1 und halten nach sechs Runden bei 15 Punkten. Gleichauf liegt Dortmund nach einem 2:0 in Bielefeld.

Ausgerechnet ein Tor von Hannes Wolf kostete RB Leipzig am Abend die Tabellenführung. Der von Leipzig an Borussia Mönchengladbach verliehene Österreicher traf zum 1:0 (0:0)-Sieg der Gastgeber, die zum ersten Mal überhaupt gegen Leipzig gewannen. Die Sachsen kassierten ihre erste Saisonniederlage in der Liga und liegen auf Rang drei, dahinter folgt Gladbach.

Wichtiger Treffer von Hannes Wolf für Mönchengladbach.
Foto: AP/Martin Meissner

Unhaltbarer Schuss

Aufgrund des intensiven Programms mit Bundesliga und Champions League stand Wolf zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf. Er dankte es mit seinem ersten Liga-Treffer für die Mannschaft von Marco Rose. Wolf traf in der 60. Minute mit einem unhaltbaren Schuss ins rechte Eck. Gladbach liegt nach dem siebenten Spiel hintereinander ohne Niederlage nur noch zwei Zähler hinter Leipzig auf Rang vier.

Stefan Lainer spielte wie Wolf durch, der von Inter Mailand ausgeliehene Valentino Larazo kam ab der 80. Minute zu seinem Debüt für Gladbach. Bei Leipzig, das drei Tage nach dem 0:5 in der Champions League gegen Manchester United die nächste Pleite kassierte, stand ÖFB-Teamspieler und Kapitän Marcel Sabitzer erstmals in dieser Saison in der Startelf.

Frankfurt und Bremen trennten sich 1:1, beim 3:1 von Augsburg war ein Jokertor von ÖFB-Teamspieler Karim Onisiwo für Mainz zu wenig.

Bayern ohne Lewandowski

Bei Bayerns Generalprobe drei Tage vor dem Königsklassen-Vergleich gegen Österreichs Meister Salzburg rief Bayern-Coach Hansi Flick Rotation aus. Im Vergleich zum mühsamen 2:1-Sieg unter Woche bei Lok Moskau standen sechs frische Spieler in der Startelf. Torjäger Robert Lewandowski war erst gar nicht dabei, auch ÖFB-Star David Alaba rastete zunächst auf der Bank.

Für den geschonten Lewandowski sprangen Thomas Müller nach Foul an Serge Gnabry per Elfmeter (13.) und Gnabry mit einer Soloaktion ohne Gegenwehr in die Bresche (45.+1). Drei Minuten nach der Hereinnahme von Alaba machten es die mutigen Kölner noch einmal spannend. Dominick Drexler fälschte einen Schuss aus dem Rückraum ab (82.). Der Favorit aber brachte die Führung zum siebenten Sieg im Oktober über die Zeit. Köln ist mit zwei Punkten nach sechs Partien und insgesamt schon sieben Monate sieglos.

Hummels erlöste den BVB

Dortmund tat sich in Bielefeld ohne Erling Haaland (Knieprobleme) lange Zeit schwer. Zwar hatte der BVB gegen die tief stehende Truppe um Mittelfeldmotor Manuel Prietl phasenweise 80 Prozent Ballbesitz, doch für die Führung musste Mats Hummels erst ein Eckball an den Oberschenkel fliegen (53.). Der Verteidiger köpfelte auch noch das 2:0 (71.), wodurch der BVB den vierten Ligaerfolg in Serie holte.

Bremen mauerte sich in Frankfurt erfolgreich zum Punkt. Josh Sargent bestrafte die dominante, aber wenig effiziente Eintracht mit Martin Hinteregger und Stefan Ilsanker (bis zur Pause) im Konter (51.). Andre Silva besorgte nach Stanglpass mit etwas Glück das jedoch verdiente 1:1 (66.). Beide Teams halten nun bei neun Punkten.

Traumaktion und Traumtreffer von Ruben Vargas.
Foto: AFP/ CHRISTOF STACHE

Fallrückzieher zum Sieg für Augsburg

Augsburg bleibt nach einem 3:1 gegen Schlusslicht Mainz vorne dabei. In einer Partie mit überschaubarem Niveau war das 1:0 durch Ruben Vargas umso sehenswerter, der Schweizer verwertete einen Abpraller per Fallrückzieher (40.). Onisiwo ließ die Mainzer sechs Minuten nach seiner Einwechslung an den ersten Punkt glauben, er blieb nach schöner Ballmitnahme vor dem Goalie eiskalt (64.). Doch Andre Hahn (80., 91.) besorgte den dritten Saisonsieg der Augsburger, in deren Team Michael Gregoritsch bis zur 75. Minute spielte. (APA, red, 31.10.2020)