Es läuft für die Saints, für James Ward-Prowse, Danny Ings und Kollegen.

Foto: Reuters/GARETH COPLEY

London – Ralph Hasenhüttl hat in der Premier League weiter Grund zum Jubeln. Sein Team Southampton feierte in der siebenten Runde einen 4:3-Erfolg bei Aston Villa, ist damit seit fünf Matches ungeschlagen und liegt weiter nur drei Punkte hinter Leader Liverpool, der am Samstag West Ham 2:1 bezwungen hatte, auf Platz vier.

Nach dem 5:0-Kantersieg in der Champions League gegen RB Leipzig hat der englische Rekordmeister Manchester United in der Liga eine Niederlage kassiert. United verlor am Sonntag gegen Arsenal, den Europa-League-Gruppengegner von Rapid, 0:1. In einer ausgeglichenen Partie verwertete Pierre-Emerick Aubameyang in der 69. Minute einen Elfmeter, nachdem Paul Pogba Hector Bellerin im Strafraum ungeschickt gefoult hatte.

Mit dem ersten Sieg nach zwei Niederlagen rückte Arsenal in der Tabelle auf Platz neun, die "Red Devils" dagegen stehen als 15. nur knapp über der Abstiegszone. Am vergangenen Mittwoch hatte Manchester ebenfalls zu Hause im Old Trafford 5:0 gegen Leipzig gewonnen.

Bale-Treffer bei Spurs-Sieg

Tottenham Hotspur schob sich nach dem 2:1 (1:0) gegen Brighton and Hove Albion auf Rang zwei vor. Harry Kane (13., Foulelfmeter) hatte die Gastgeber früh in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich durch Tariq Lamptey (56.) sorgte Gareth Bale (73.) mit dem ersten Premier-League-Tor seit seiner Rückkehr nach London für den Endstand.

Zuvor hatte der FC Everton den Sprung zurück an die Spitze verpasst. Der Traditionsklub verlor bei Newcastle United 1:2 (0:0) und rangiert mit 13 Punkten auf Rang drei. Der englische Nationalspieler Callum Wilson (56., Foulelfmeter/84.) avancierte mit einem Doppelpack zum Matchwinner für die Magpies. Sein Three-Lions-Teamkollege Dominic Calvert-Lewin (90.+1) gelang in der Nachspielzeit nur noch der Anschlusstreffer für die Toffees.

Saints nach 60 Minuten 4:0 voran

Der vierte Erfolg Southamptons in den jüngsten fünf Matches schien schon in der 58. Minute sicher. Da führten die Gäste in London dank Toren von Jannik Vestergaard (20.), einem Freistoß-Doppelschlag von James Ward-Prowse an dessen 26. Geburtstag (33., 45.) und Danny Ings schon 4:0. Doch Aston Villa kam durch Treffer von Tyrone Mings (62.), Ollie Watkins (90.) und Jack Grealish (90.) bis auf einen Treffer heran, ehe der Sieg der Saints feststand.

Ralph Hasenhüttl sprach von einem wichtigen Erfolg. "Am Ende zählt nicht das Resultat, sondern nur der Sieg", betonte der Steirer. "Wenn man hier mit vier Toren voranliegt, muss man viel richtig gemacht haben. Wir können nicht besser spielen als in den ersten 60 Minuten", lobte der Coach. Dass am Ende die Beine schwer würden, man bei den Gegentreffern zu denken beginne und nur noch auf den Sieg hoffe, sei normal.

Die Mannschaft habe auf den desaströsen Saisonstart mit zwei Niederlagen eine starke Reaktion gezeigt. "Es ist schön zu sehen, wie sich die Burschen entwickeln", erklärte der 53-Jährige. (APA, 1.11.2020)