Huawei wehrt sich.

Foto: DADO RUVIC / REUTERS

Der umstrittene chinesische Netzwerkausrüster Huawei geht juristisch gegen den Ausschluss vom 5G-Aufbau in Schweden vor. Huawei habe Berufung eingelegt, teilte die schwedische Telekomaufsicht PTS mit. Die Beschwerde werde an das zuständige Gericht weitergegeben, dass dann den Fall übernehme. Huawei-Manager Kenneth Fredriksen begründete den Schritt damit, dass die Entscheidung weder gut für die Kunden noch für Schweden sei.

Frequenzen

Die PTS hatte im Oktober die Nutzung von Technik von Huawei und ZTE im 5G-Netz untersagt. Ab kommender Woche werden in Schweden die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard versteigert. Die an der Auktion teilnehmenden Unternehmen müssen laut der Auflage Huawei- und ZTE-Technik bis 1. Jänner 2025 aus den bestehenden zentralen Funktionen entfernen. Von dem Verbot dürften vor allem der heimische Telekom-Ausrüster Ericsson und der finnische Anbieter Nokia profitieren. Huawei wird vorgeworfen, seine Technik könne von der chinesischen Regierung für Spionage genutzt werden. Das Unternehmen weist dies zurück. (APA, 6.11.2020)