Ciro Immobile

Foto: Reuters/Lingria

Rom – Lazio Rom gerät wegen Betrugsverdachts bei den Coronatests seiner Spieler unter Druck. Die Justizbehörden haben Ermittlungen gegen Massimiliano Taccone aufgenommen, den Leiter eines Gesundheitslabors im süditalienischen Avellino.

Das Institut hatte in den vergangenen Tagen im Auftrag des Klubs Analysen bei Lazio-Profis durchgeführt. Vermutet wird, dass die Tests manipuliert worden seien, um positiven Lazio-Spielern, darunter Ciro Immobile, die Spielteilnahme zu ermöglichen. Die Behörden wollen die vom Labor genommenen Abstriche von Experten untersuchen lassen. Dies berichtete die Gazzetta dello Sport.

Die Polizei durchsuchte das Trainingsgelände von Lazio Rom. Dabei wurden alle Unterlagen zu den Corona-Tests beschlagnahmt, die der Serie-A-Verein in den vergangenen Wochen durchführen hat lassen. Im Visier der Ermittler stehen vor allem die Tests des Kapitäns Immobile.

Positiv, negativ, positiv

Am 27. Oktober wurde Immobile zusammen mit Thomas Strakosha und Lucas Leiva vor dem Champions-League-Spiel in Brügge positiv auf das Coronavirus getestet.

Die drei Lazio-Spieler wurden daraufhin von der Partie ausgeschlossen. Drei Tage später, kurz vor dem Serie- A-Duell gegen den FC Turin, gab Lazio selbst Corona-Tests in Auftrag – an das Labor in Avellino. Alle drei Spieler wurden negativ getestet und gegen Turin eingesetzt. Immobile erzielte sogar ein Tor, das entscheidend für Lazios 4:3-Sieg war.

Wiederum drei Tage später erfolgte erneut ein Test seitens der UEFA vor dem Lazio-Spiel gegen Zenit St. Petersburg in der Champions League. Immobile, Strakosha und Lieva wurden erneut positiv getestet und mussten zu Hause bleiben. Lazio beauftragte daraufhin wieder einen Test: Immobile, Strakosha und Leiva wurden negativ getestet. (sid; 10.11.2020)