Kann man nicht nur mit Tonic gut gebrauchen: Einen Arnautovic.

Foto: REUTERS/Lisi Niesner

Wien – Österreichs Fußball-Teamchef Franco Foda hat Marko Arnautovic für den aktuellen Lehrgang der Nationalmannschaft nachnominiert. Der China-Legionär wird am Samstag in Wien erwartet, wird am Sonntag im Nations-League-Match gegen Nordirland eher nicht zur Verfügung stehen. Für das Finalspiel um Gruppenplatz eins am Mittwoch gegen Norwegen sollte Arnautovic aber einsatzbereit sein.

Von den 21 Spielern, die im Kader für das Luxemburg-Match aufschienen, haben drei Kicker das ÖFB-Camp wieder verlassen. Valentino Lazaro und Philipp Lienhart kehrten wie vereinbart zu ihren Clubs zurück, Jörg Siebenhandl steht wieder auf der Abrufliste. Der angeschlagene Reinhold Ranftl bleibt beim Team, ließ die Donnerstag-Einheit aus, sollte aber am Freitag wieder ins Training einsteigen.

Neu zur Mannschaft stoßen die gegen Luxemburg geschonten David Alaba, Marcel Sabitzer, Xaver Schlager und Stefan Lainer sowie die Salzburger Andreas Ulmer und Cican Stankovic, die wegen ihrer verpassten Corona-Tests für die Reise ins Großherzogtum nicht infrage kamen.

Keine Neuigkeiten gab es am Donnerstagnachmittag bei Christoph Baumgartner. Der Niederösterreicher befindet sich nach den zahlreichen Corona-Fällen bei seinem Club Hoffenheim in Quarantäne. Ob er in den kommenden Tagen noch nach Wien anreisen kann, ist offen. (APA; 12.11.2020)