Foto: reuters

Jährlich sorgte er für Gesprächsstoff, auch wenn dieser sich vor allem in den vergangenen Jahren vor allem auf Spott und Hohn herunterbrechen lässt: Der Youtube-Rewind, der Jahresrückblick der Plattform, der seit 2010 zu Jahresende vorgestellt wird, fällt heuer aus. "2020 war anders", schreibt das Unternehmen. Deswegen fühle es sich nicht richtig an, so zu tun, als sei das nicht so – und daher wolle man den Rückblick heuer pausieren. Nicht verlautbart wurde, ob er kommendes Jahr zurückkehrt.

Youtubes Erklärung.

Mehrere Rückblicke jährlich

Google bringt jährlich mehrere Rückblicke zu unterschiedlichen Services, dazu gehören auch beispielsweise die meistgesuchten Keywords des Jahres bei der Suchmaschine oder die populärsten Apps im Play Store. In den vergangenen Jahren ist der Youtube Rewind aber vor allem Ziel von Spott geworden – jener von 2018 zählt sogar zu den unbeliebtesten Videos aller Zeiten auf der Plattform. Innerhalb kürzester Zeit erhielt es Millionen Dislikes, aktuell zählt es 18 Millionen, denn es fehlten echte Youtube-Stars, kritisieren zahlreiche User in den Kommentaren.

Auch im vergangenen Jahr heimste der Rewind Millionen Dislikes ein.
YouTube

Nutzung gestiegen

Während der Pandemie stieg die Nutzung von Youtube, so wie bei allen Videostreamingdiensten, massiv an. Besonders populär wurden auch "with me"-Videos – Beiträge, bei denen Nutzer etwas meist alltägliches wie Lernen oder Sport machen tun und Zuschauer dazu einladen, das virtuell gemeinsam zu erledigen. Auch ist Live-Streaming viel populärer geworden.