Vollmundige Versprechen nicht eingehalten: Das sagt zumindest die italienische Werbeaufsicht zum iPhone 11 Pro Max – und anderen Apple-Smartphones.

Foto: JASON LEE / REUTERS

Die italienische Wettbewerbsaufsicht hat Apple zur Zahlung einer Strafe von zehn Mio. Euro wegen irreführender Angaben zu seinem iPhone verurteilt. Apple habe mehrere Modelle seines Smartphones als wasserdicht beworben – doch dies gelte nur unter "bestimmten besonderen Bedingungen", erklärte die Behörde am Montag. Wasserdicht seien die Handys nämlich nur bei "Labortests in ruhendem und reinem Wasser" – nicht unter "normalen Gebrauchsbedingungen".

Werbung

Die Behörde rügte damit entsprechende Werbeaussagen für die iPhone-Modelle 8, 8 Plus, XR, XS, XS Max, 11, 11 Pro und 11 Pro Max. Zudem rügte die Wettbewerbsaufsicht den US-Konzern dafür, Schäden durch Flüssigkeiten an den Handys von der Garantie auszunehmen. In der Summe besteht somit laut der Behörde eine "aggressive Verkaufspraxis" von Apple. (APA, 30.11.2020)