Bei der JAXA wächst die Spannung von Minute zu Minute.
Foto: AFP / STR / JIJI PRESS

Nach sechsjähriger Abwesenheit kehrt die japanische Weltraumsonde Hayabusa 2 dieses Wochenende in Erdnähe zurück – wenn auch nur für einen Kurzbesuch. Am Samstagabend soll sie bei ihrem Vorbeiflug eine Kapsel mit Bodenproben des Asteroiden Ryugu über Australien abwerfen. Es wird nicht ihr letzter Vorbeiflug sein, doch es ist der entscheidende Abschnitt ihrer Mission.

2014 gestartet, erreichte die Sonde den Asteroiden (162173) Ryugu im Sommer 2018. Zu dessen Untersuchung setzte sie nicht nur zwei Rover und das Landemodul Mascot auf seiner Oberfläche ab, sie sprengte auch mit einem Projektil Gestein von ihm ab und sammelte davon Proben ein. Es handelt sich dabei um 4,6 Milliarden Jahre altes Material aus der frühesten Zeit des Sonnensystems, wie der Leiter der Mission, Makoto Yoshikawa von der japanischen Raumfahrtagentur JAXA, erklärte.

Die Sonde und der von ihr besuchte Asteroid.
Illustration: Reuters/JAXA

Dieses kostbare Material soll nun sicher zur Erde geschafft werden: Sobald die Probenkapsel von der Sonde abgetrennt wurde und in die Erdatmosphäre eintritt, wird sie durch die Lufthülle bei großer Hitzeentwicklung abgebremst. Rund zehn Kilometer über Australien wird am Samstag gegen 18.30 Uhr (MEZ) ein Fallschirm ausgelöst. Kurze Zeit später soll die Kapsel im Woomera-Testgelände für Luft- und Raumfahrt im Süden Australiens aufsetzen. Danach wird sie nach Japan gebracht.

"Dies ist ein historischer Moment für die Weltraumforschung", sagte Anke Kaysser-Pyzalla, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das an der Mission mitbeteiligt war. Im Juni nächsten Jahres sollen dann in Japan die ersten Analysen des Materials beginnen. Einen Teil der Proben wird die JAXA der NASA sowie 2022 auch Forschern in anderen Ländern zur Verfügung stellen.

Für Hayabusa 2 indes ist die Reise noch nicht zu Ende. Nachdem ihre bislang so erfolgreiche Mission verlängert wurde, soll die Sonde 2027 am Asteroiden 2001 CC21 vorbeifliegen und im Juli 2031 den Asteroiden 1998 KY26 erreichen. Dazwischen wird sie noch zwei weitere Male an der Erde vorbeifliegen. (red, 5.12.2020)

In Woomera bereitet man sich auf eine Paketzustellung vor, wie sie nicht alle Tage eintrifft.
Foto: AFP/Morgan Sette