Nikon wird in Zukunft keine Kameras mehr in Japan produzieren.

Foto: Getty/David Becke

Schon Ende November wurde bekannt, dass Nikon außerhalb Japans 2.000 Stellen streichen wird, zudem sollte ein Teil der Produktion aus der Konzernheimat Japan verlegt werden. Nun soll die Kameraproduktion zur Gänze nach Thailand wandern, berichtet "Golem".

Schwächelndes Geschäft

Grund für die Sparmaßnahmen soll unter anderem die Verbreitung des Coronavirus sein, der dem bereits schwächelnden Kamerageschäft weiter zusetzte. Erste Berichte über gekürzte Stellen wurden bekannt, nachdem der Konzern einen Verlust von über 180 Millionen US-Dollar verkündete, berichtete der STANDARD.

Einzelteile für Thailand

In der japanischen Sendai-Fabrik, in der bereits seit 1971 Kameras produziert werden, sollen nach dem Umzug weiterhin Einzelteile produziert werden. Diese werden dann für weitere Verarbeitung nach Thailand geschickt, so "Golem". Außerdem sollen dort weiterhin Teile für Videoausrüstung hergestellt werden.

Start-ups

In den bestehenden Fabriken sollen zudem Unternehmen gefördert werden, die Nikons Produktionstechnologien unterstützen. Der Standort in Sendai soll damit Start-ups unterstützen. (red, 23.12.2020)