Ein Mann hatte Frauen via sozialen Medien mehrfach belästigt.

Foto: reuters

Ein ägyptisches Gericht hat am Dienstag einen jungen Mann wegen Erpressung und mehrfacher sexueller Übergriffe verurteilt. Der Student, dem Dutzende Frauen im In- und Ausland diese vorwerfen, wurde vom Wirtschaftsgericht der Hauptstadt Kairo wegen "unsittlicher Körperverletzung" dreier Frauen zu drei Jahren Haft verurteilt. Er soll sie mit Whatsapp-Nachrichten, in denen er mit der "Offenlegung von Angelegenheiten, die ihre Ehre betreffen", drohte, zum Sex erpresst haben.

Drohbriefe

Der ehemalige Student der Amerikanischen Universität in Kairo, einer teuren Privatschule, wurde im Juli festgenommen, nachdem Vorwürfe gegen ihn wegen sexueller Übergriffe im Zeitraum von 2016 bis 2020 in den sozialen Medien viral gingen. Viele Frauen berichteten auf der eigens dafür angelegten Instagram-Seite, wie sie von ihm angegriffen, vergewaltigt und mit digitalen Drohbriefen zu sexuellen Handlungen genötigt worden sein sollen. Der Fall löste eine landesweite Debatte über sexuelle Gewalt aus. Im September wurde der Mann von der Staatsanwaltschaft vor Gericht gestellt. Gegen das Urteil des Wirtschaftsgerichts kann Berufung eingelegt werden. (APA/dpa, 29.12.2020)