Wie hat Ihnen "Soul" gefallen?
Foto: Disney Pixar via AP

Was ist der Sinn des Lebens? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Was bedeutet Glück? Und was macht unsere Seele aus? Diesen Fragen widmet sich in diesen Tagen nicht etwa eine philosophische Abhandlung, sondern "Soul", der neueste Film aus dem auf Animationsfilme spezialisierte Hause Pixar. Die Reaktionen sind fast durchwegs positiv, so schreibt auch die "New York Times" über "Soul": "ein kleiner, zarter Film, der nicht jede Note trifft, dessen Kunst, Gefühl und Inspiration sich aber sehr gut mit seinem Titel zusammenfassen lassen". Auch im STANDARD-Forum gab es positive Stimmen zum neuesten Pixar-Werk:

Bei aller Leichtigkeit, Sinn für Humor und putzigen Figuren widmet sich das Filmstudio seit jeher auch den großen und komplexen Fragen und findet damit in allen Altersgruppen sein Publikum. 25 Jahre – und zwölf Oscars – ist es mittlerweile her, dass mit "Toy Story" der erste Pixar-Spielfilm in die Kinos kam und es seither massiv erschwert, Spielzeug, das seine besten Jahre schon längst hinter sich hat, unsentimental in der Mülltonne zu entsorgen. In "Findet Nemo" schwamm man gemeinsam mit Clownfisch Martin durch den Pazifik, auf der Suche nach dem titelgebenden Sohn. "Oben" rührte bereits mit der Liebesgeschichte in der Einstiegsszene zu Tränen, "Wall-E" räumte hinter der Zivilisation auf, Ratte Rémy kocht "Ratatouille", und in "Alles steht Kopf" unternahm man eine Reise nach innen, in die Welt der Gefühle. Oder anders zusammengefasst:

Welcher Pixar-Film hat Ihnen besonders gut gefallen?

Und warum? Welche Szene bringt Sie immer zum Lachen – oder Weinen? Und wie ist Ihre Meinung zu "Soul"? Welchen Pixar-Film fanden Sie hingegen nicht so gut? Tauschen Sie sich im Forum aus! (aan, 11.12.2021)