Lara Gut-Behrami meisterte den herausfordernden Kurs am besten.

Foto: AP/Giovanni Auletta

St. Anton – Lara Gut-Behrami hat den spektakulären Super-G auf der Karl-Schranz-Piste in St. Anton in 1:17,82 Minuten gewonnen und ihren 27. Erfolg im Weltcup geholt. Die Schweizerin setzte sich bei Sonnenschein auf dem äußerst anspruchsvollen Kurs vor der Italienerin Marta Bassino (+0,16) und der Schweizerin Corinne Suter (0,20) durch.

Erneut beste Österreicherin am Arlberg: Tamara Tippler.
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Die Abfahrtszweite Tamara Tippler (0,45) verpasste eine neuerliche Podestplatzierung als Vierte. Sensationell stark präsentierte sich Ariane Rädler (1,37). Die Vorarlbergerin lieferte mit Platz sieben ihr erstes Topergebnis ab und wurde zweitbeste Österreicherin. Sie lag nur knapp hinter der Tschechin Ester Ledecka (1,33), die den Super-G in Val d'Isère gewonnen hatte.

Gut-Behrami hatte zuletzt im Februar 2020 vor dem vorzeitigen durch Corona verursachten Saisonabbruch beide Abfahrten in Crans-Montana gewonnen. Suter kehrte nach drei Podestplätzen in Val d'Isère auf das Stockerl zurück, nachdem sie am Samstag in der Abfahrt Sechste geworden war.

"Ein Höllenritt"

Nach einem Fehler im unteren Teil hatte Gut-Behrami nicht mit dem Sieg gerechnet: "Ich konnte nie so beschleunigen. Unten bin ich alles andere als eine ideale Linie gefahren." Für Suter war es "einer der schwierigsten Super-G, die ich je gefahren bin. Es war ein Höllenritt von oben bis unten. Da müsste ich schon zehnmal runterfahren, bis es perfekt geht", sagte sie im ORF.

Der Super-G hatte auch Tippler alles abverlangt. "Es ist ein richtiger Fight, aber das ist Action, so soll es sein. Ich war nur am Kämpfen, aber schon ein bisschen unsauber am Limit. Fehlerfrei geht es nicht, glaube ich."

Große Rückstände

Stephanie Venier fasste als Ex-aequo-Neunte mit der Schweizerin Wendy Holdener bereits 1,67 Sekunden Rückstand auf Gut-Behrami aus. Ricarda Haaser reihte sich ex aequo mit der Norwegerin Ragnhild Mowinckel eine Hundertstel dahinter als Elfte ein. Rosina Schneeberger (1,75) zeigte als 13. auf. Mirjam Puchner (21./2,49), Christina Ager (25./3,07) und Nadine Fest (31./3,40) verpassten Spitzenplätze.

Lokalmatadorin Nina Ortlieb schied wie bereits am Vortag aus. Auch Ramona Siebenhofer, Abfahrtssiegerin Sofia Goggia aus Italien und die Slowenin Ilka Stuhec sind wie etliche andere Läuferinnen auf dem Kurs mit vielen Tücken gescheitert.

Die nächste Station ist Flachau, wo am Dienstag (18.00/20.45 Uhr, live ORF 1) zum elften Mal ein Nachtslalom steigt. Die Hoffnungen liegen in erster Linie auf Katharina Liensberger. Die Vorarlbegerin hat zuletzt ihren ersten Sieg sowohl am Semmering als auch in Zagreb nur knapp verpasst. (honz, APA, 10.1.2021)

Weltcup-Super-G der alpinen Ski-Damen am Sonntag in St. Anton:

1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:17,82
2. Marta Bassino (ITA) 1:17,98 +0,16
3. Corinne Suter (SUI) 1:18,02 +0,20
4. Tamara Tippler (AUT) 1:18,27 +0,45
5. Federica Brignone (ITA) 1:18,54 +0,72
6. Ester Ledecka (CZE) 1:19,15 +1,33
7. Ariane Rädler (AUT) 1:19,19 +1,37
8. Michelle Gisin (SUI) 1:19,30 +1,48
9. Wendy Holdener (SUI) 1:19,49 +1,67
. Stephanie Venier (AUT) 1:19,49 +1,67
11. Ricarda Haaser (AUT) 1:19,50 +1,68

. Ragnhild Mowinckel (NOR) 1:19,50 +1,68
13. Rosina Schneeberger (AUT) 1:19,57 +1,75
14. Elena Curtoni (ITA) 1:19,67 +1,85
15. Kira Weidle (GER) 1:19,89 +2,07
16. Marusa Ferk (SLO) 1:19,97 +2,15
17. Rahel Kopp (SUI) 1:20,00 +2,18
18. Julia Pleschkowa (RUS) 1:20,10 +2,28
19. Petra Vlhova (SVK) 1:20,24 +2,42
20. Laura Gauche (FRA) 1:20,30 +2,48
21. Jasmine Flury (SUI) 1:20,31 +2,49
. Mirjam Puchner (AUT) 1:20,31 +2,49
23. Estelle Alphand (SWE) 1:20,72 +2,90
24. Isabella Wright (USA) 1:20,83 +3,01
25. Christina Ager (AUT) 1:20,89 +3,07
26. AJ Hurt (USA) 1:21,02 +3,20
27. Maryna Gasienica-Daniel (POL) 1:21,09 +3,27
. Roberta Melesi (ITA) 1:21,09 +3,27
29. Jennifer Piot (FRA) 1:21,16 +3,34
. Joana Hählen (SUI) 1:21,16 +3,34
31. Nadine Fest (AUT) 1:21,22 +3,40

Ausgeschieden: Nina Ortlieb (AUT), Ramona Siebenhofer (AUT), Francesca Marsaglia (ITA), Kajsa Vickhoff Lie (NOR), Ilka Stuhec (SLO), Sofia Goggia (ITA)

Weltcup-Gesamtwertung (nach 13 Rennen):

1. Petra Vlhova (SVK) 649
2. Michelle Gisin (SUI) 530
3. Marta Bassino (ITA) 423
4. Sofia Goggia (ITA) 402
5. Lara Gut-Behrami (SUI) 390
6. Mikaela Shiffrin (USA) 385
7. Federica Brignone (ITA) 384
8. Katharina Liensberger (AUT) 380
9. Corinne Suter (SUI) 371
10. Ester Ledecka (CZE) 277
11. Wendy Holdener (SUI) 240
12. Tamara Tippler (AUT) 195
13. Sara Hector (SWE) 194
. Katharina Truppe (AUT) 194
15. Breezy Johnson (USA) 180

Super-G Damen (2):

1. Lara Gut-Behrami (SUI) 145
2. Ester Ledecka (CZE) 140
3. Corinne Suter (SUI) 140
4. Marta Bassino (ITA) 130
5. Federica Brignone (ITA) 105
6. Tamara Tippler (AUT) 68
7. Michelle Gisin (SUI) 61
8. Petra Vlhova (SVK) 52
9. Elena Curtoni (ITA) 50
10. Ragnhild Mowinckel (NOR) 44
11. Ariane Rädler (AUT) 43
12. Sofia Goggia (ITA) 36
13. Stephanie Venier (AUT) 35
14. Wendy Holdener (SUI) 29
15. Ricarda Haaser (AUT) 29

Mannschaft Damen (13):

1. Schweiz 1813
2. Österreich 1735
3. Italien 1642
4. USA 884
5. Slowakei 649
6. Norwegen 645
7. Tschechien 348
8. Slowenien 324
9. Kanada 280
10. Frankreich 258