Die neuen AMD-GPUs könnten schon dieses Jahr in einem Samsung Smartphone verbaut werden.

Foto: Reuters/Kim Hong-Ji

Schon vorletztes Jahr kündigte Samsung eine Partnerschaft mit dem Halbleiterhersteller AMD an, um die Grafikperformance seiner Smartphones zu verbessern. Während des Launch-Events für den hauseigenen Prozessor Exynos 2100, gab der Konzern nun weitere Informationen über die Kooperation preis.

Demnach soll der AMD-Chip schon im nächsten Flaggschiff-Handy verbaut werden. Gemeint war aber nicht das Galaxy S21, das am 14. Februar öffentlich vorgestellt wird.

Stattdessen könnte es sich um das Galaxy Z Fold 3 handeln, also die dritte Generation des faltbaren Samsung Smartphones, berichtet "9To5Google". Damit wäre noch ein Release dieses Jahr möglich, für wahrscheinlicher halten die Berichterstatter allerdings einen Erstauftritt 2022.

Leistungssteigerung

Mit dem Exynos 2100 hat Samsung allerdings den Grundstein für alle dieses Jahr erscheinenden Geräte gelegt. Als erster Prozessor mit 5nm-Bauweise, ist unter anderem ein 5G-Modem integriert, so "Engadget". Zudem soll er 20 Prozent energiesparender als das Vorgängermodell Exynos 990 sein, der noch vergangenes Jahr im Galaxy S20 und Note 20 zum Einsatz kam. In Verbindung mit den neuen AMD-GPUs, können Fans also auf eine deutliche Leistungssteigerung zukünftiger Smartphones hoffen. (red, 13.1.2021)