Der spanische Konzern verkauft an die US-Konkurrenz.

Foto: Reuters/Luisa Gonzalez

Der schuldengeplagte spanische Telekomkonzern Telefonica verkauft seine Funkmasten in Europa und Lateinamerika an den US-Konkurrenten American Tower. Dies teilte Telefonica am Mittwoch mit. Für die Funkmasten in Spanien, Deutschland, Brasilien, Peru, Chile und Argentinien erhält der Konzern nach eigenen Angaben 7,7 Milliarden Euro.

Der Deal umfasst rund 30.700 Standorte – darunter Tausende in Deutschland. Erst im Sommer hatte Telefonica Deutschland weitere Masten an Telefonicas Infrastrukturbetreiber Telxius verkauft.

Das lange Zeit wenig beachtete Geschäft mit Funkmasten erlebt in der Coronakrise, mit der beschleunigten Digitalisierung sowie dem teuren 5G-Netzaufbau einen ungeahnten Boom, der bereits einige Deals mit sich brachte. (APA, 13.1.2021)