Konos Ansagen.

Foto: REUTERS/KIM KYUNG-HOON

Ein Minister in Japan hat wegen der Corona-Pandemie die Durchführung der Olympischen Spiele im Sommer in Tokio infrage gestellt. "Wir müssen jetzt unser Bestes tun, um uns auf die Spiele vorzubereiten, aber es kann auch anders ausgehen", sagte Taro Kono, Minister für Administration und Regulierungsreformen. Alles sei möglich. "Das Olympische Komitee muss über einen Plan B, Plan C nachdenken. Aber die Situation ist nicht einfach."

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Japan und des ausgerufenen Ausnahmezustands ist der Zweifel an der Abhaltung der von 2020 auf heuer verschobenen Sommerspiele (23. Juli bis 8. August) gestiegen. Eine Umfrage vor ein paar Tagen unter der Bevölkerung hatte ergeben, dass 35,3 Prozent der Befragten für eine Absage und 44,8 für die Verlegung auf ein anderes Datum sind. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die lokalen Organisatoren halten an der Durchführung fest.

Ambitionen

Kono ist ehemaliger Außen- und Verteidigungsminister, dessen Ambitionen, Premierminister zu werden, bekannt sind. Für Premierminister Yoshihide Suga haben die Olympischen Spiele höchste Priorität. (APA, 14.1.2021)