Die "Zeit im Bild" am 15 März war die meistgesehene Sendung im ORF des Jahres 2020.

Foto: Reuters / LEONHARD FOEGER

Tägliche Pressekonferenzen, Sondersendungen, Diskussionen, Breaking News: Die Berichterstattung im Jahr 2020 war auch im Fernsehen von der Corona-Pandemie geprägt.

Ebenso wie Printmedien profitierten nachrichtengetriebene TV-Sender vom verstärkten Nachrichteninteresse. ORF 2 steigerte im abgelaufenen Jahr seinen Marktanteil auf 22 Prozent und übertraf damit die 19,8 Prozent des vom Ibiza-Video geprägten Vorjahrs.

In der Hauptzielgruppe der (meisten) Privatsender – der Werbezielgruppe zwischen zwölf und 49 Jahren – liegt schon seit 2017 die private Sendergruppe ProSiebenSat1Puls4 vorne.

Jahresmarktanteile ORF steigen insgesamt

ORF 1 und ORF 2 lagen 2020 bei 30,2 Prozent Marktanteil, 2019 waren es 29,3 Prozent. Für die gesamte Sendergruppe inklusive ORF Sport plus und ORF 3 meldet das Unternehmen einen Jahresmarktanteil von 33,2 Prozent (2019: 31,8). ORF 1 hält bei 8,2 Prozent Marktanteil (2019: 9,1) beim Publikum ab zwölf Jahren, zwischen zwölf und 49 liegt der Wert bei 10,5 Prozent (2019: 11,2).

Unter den 2.000 im vergangenen Jahr in Österreich (Basis E12+, Sendungen über fünf Minuten Länge) meistgesehenen TV-Sendungen finden sich laut ORF 1.997 im ORF ausgestrahlte Produktionen. Meistgesehene Sendung war die "Zeit im Bild" am 15. März mit 2,719 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern und 67 Prozent Marktanteil, gefolgt von "Bundesland heute" am 16. März mit 2,223 Millionen und 64 Prozent Marktanteil. Die "ZiB spezial: Terroranschlag in Wien" schauten am 2. November 1,872 Millionen, "Bundesland heute spezial" sahen am 15. März um 20.15 Uhr 1,724 Millionen. Beim Herrenslalom in Schladming waren beim zweiten Durchgang am 28. Jänner 1,663 Millionen dabei. Die "ZiB spezial: Corona-Lockdown" am 14. November um 16.30 Uhr sahen 1,577 Millionen. Die Kitzbühel-Abfahrt am 25. Jänner verfolgten 1,504 Millionen, den Opernball 1,366 Millionen.

Privatsender liefern einander knappes Rennen

Bei den Privaten erzielt Servus TV bei Zuschauerinnen und Zuschauern ab zwölf Jahren Steigerungen: 3,4 Prozent Marktanteil schaffte der Sender 2020, der Jahresschnitt 2019 betrug drei Prozent. Puls 4 liegt mit 3,3 Prozent (2019: 3,4) knapp dahinter, gefolgt von ATV mit 3,2 Prozent (2019: 3,5). oe24.tv steigerte sich auf 0,8 Prozent Marktanteil in der Gesamtzielgruppe (2019: 0,3 Prozent).

In der jüngeren Zielgruppe erzielte die Österreich-Gruppe des Senderverbands ProSiebenSat1Puls4ATV einen Marktanteil von 11,9 Prozent. Bei Zuseherinnen und Zusehern zwischen zwölf und 49 Jahren verzeichnete ATV 4,5 Prozent (2019: 4,8), Puls 4 5,1 Prozent (2019: 4,9 Prozent). Für Puls 4 sei das in dieser Kategorie ein "historischer Rekordwert in der Privat-TV-Geschichte Österreichs", teilt die Gruppe mit. ATV 2 hält bei 1,5 Prozent (2019: 1,4) bei den Zwölf- bis 49-Jährigen, Puls 24 erreicht in dieser Zusehergruppe 0,8 Prozent Marktanteil (2019: 0,1). Insgesamt erreichen die Österreich-Sender der Gruppe einen Marktanteil von 28,4 Prozent.

In dieser jüngeren Zielgruppe liegt Servus TV stabil bei 2,5 Prozent, oe24.tv legte auf 1,0 Prozent (2019: 0,4) zu.

Wie berichtet kam es aufgrund eines Programmierfehlers der GfK zu einem Fehler in der Produktion der Teletest-Daten: Weitgehend gleich verteilt über alle Sender wurden in der Vergangenheit etwas zu hohe TV-Reichweiten ausgewiesen, die Marktanteile waren kaum betroffen. Die vorliegenden Daten zum Jahr 2020 sind korrigiert und laut ORF durch einen externen und unabhängigen Auditor überprüft.

Im Dezember stiegen die Marktanteile von ORF 2 auf 21,3 Prozent (Dezember 2019: 18,4), während ORF 1 neuerlich stagnierte: 10,3 gegenüber 10,9 Prozent. Insgesamt kamen die ORF-Sender auf 34,7 Prozent (Vorjahr: 32,2). Stärkste Sender bei den Privaten ab zwölf Jahren waren Servus TV und ATV mit jeweils 3,2 Prozent, gefolgt von Puls 4 mit 3,1 Prozent.

Im Schnitt sahen die Österreicherinnen und Österreicher im vergangenen Jahr täglich 209 Minuten fern (E12+). Stärkste Monate waren der März mit 245 Minuten und der November mit 239 Minuten. Die werberelevante Zielgruppe der unter 50-Jährigen schaute im Schnitt 135 Minuten pro Tag fern. Der März war mit 164 Minuten der Monat mit dem höchsten TV-Konsum. (red, 18.1.2021)