Wird bald Prime Video als linearer TV-Kanal im deutschsprachigen Fernsehen zu sehen sein?

Foto: AP

Nachdem Amazon bereits mit Prime Video in das Streaming-Geschäft eingestiegen ist, soll jetzt ein weiterer Schritt folgen. Denn laut teltarife.de hat der Online-Versandriese eine Rundfunklizenz in Deutschland beantragt. Ob er sie erhält, entscheidet das laufende Verfahren.

Brexit macht es notwendig

Die Deutsche Amazon-Tochter namens Amazon Digital Germany GmbH hat den Antrag bereits im November 2020 eingereicht. Dabei ist auch der Name des potenziellen neuen TV-Senders bekannt: "Prime Live Video". Jedoch verzichtet Amazon den Antrag zu kommentieren, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Des Weiteren sind auch die Pläne für den potenziellen Kanal unklar, also ob es sich um einen linearen TV-Kanal handelt, oder ein Streaming-Sender wird.

Dieser Schritt ist notwendig geworden, nachdem das Vereinigte Königreich aus der EU ausgetreten ist. Mit dem Ende der Brexit-Transferperiode reguliert die britische Medienaufsichtsbehörde (Ofcom) nur noch den Prime Video On-Demand-Dienst im Vereinigten Königreich. Für die Europäische Union muss eine neue Behörde aufgesucht werden.

Dafür wurde eine weitere Tochter der Amazon-Gruppe auserkoren. Mit der Amazon Digital Germany GmbH hat Amazon Digital UK Ltd. bereits die Voraussetzung für deutsche Rechtssicherheit geschaffen. Das hat zur Folge, dass Entscheidungen bezüglich Prime Video in der EU hauptsächlich in Bayern getroffen werden.

Fußball im Fokus

Ein Beweggrund für die Lizenz könnte der Fußball sein. Denn Amazon hält die exklusiven Rechte in Deutschland für die Dienstagabendspiele der Champions League in der Saison 2021/22. Hier könnte eine Rundfunklizenz notwendig werden. Gewöhnlich sind On-Demand-Angebote in Deutschland ohne einer Rundfunklizenz betreibbar. Am 11. Februar soll abermals die Medienrats-Sitzung zusammenkommen, hier könnte dann eine Entscheidung fallen.

Die Bestrebungen von Amazon sind jedoch kein Einzelfall, auch Dazn, ein Sport-Livestream-Anbieter, hat sich bereits im Jahr 2019 um eine Lizenz für zwei lineare TV-Sender bemüht und diese erhalten. So spekuliert Teltarif, dass die zwei Streaminganbieter in Zukunft langfristig zusammenarbeiten könnten, um die Champions League gemeinsam vollständig abzudecken. Ähnliche Überlegungen könnten auch für die Deutsche Bundesliga folgen. (red,19.01.2021)